Kunstlinks Fernsehtipps


Alle vier Wochen frisch recherchiert
und zusammengestellt von
Hermann Ludwig
Kunstlehrer i.R., Viscardi-Gymnasium, Fürstenfeldbruck

Sie können sich die neueste Fassung der Fernsehtipps auch zuschicken lassen:
Fernsehtipps bestellen / abbestellen

Email-Probleme?:
Wenn Sie keine Mails, Fernsehtipps und Antworten mehr von uns bekommen...

Kunstlinks-Mailingliste
Wenn Sie unserer Kunstlinks-Mailingliste beitreten möchten:
http://groups.google.de/group/kunstlinks-mailingliste/subscribe?hl=de&note=1
Sie benötigen dazu ein Google-Konto, das Sie sich für diesen Zweck bei Google einrichten können, falls Sie noch keins besitzen. Die Mailingliste soll eine interne Kommunikation ermöglichen und gewährt daher nur auf Antrag Zutritt.

Die Fernsehtipps bieten Orientierung im linearen Fernsehen, helfen bei der Programmierung, aber auch bei der Suche in den Mediatheken und teilweise auf Youtube.

Falls Sie den Kunstlinks eine Spende zukommen lassen wollen:       Spende an die Kunstlinks       (als Anerkennung und Feedback)
Danke!

 

Fernsehtipps Ausgabe 213: Vorschau bis Freitag, 2. Juni 2017

 

Rote Hervorhebung: Einzelsendungen

Blaue Hervorhebung: Serien und Reihen

 

Montag, 1. Mai 2017

Montag, 1. Mai 2017 - 01:25 - 02:15 Uhr arte
Glanz und Elend der Kurtisanen im Spiegel der Malerei
2015
Ob Manets Olympia, Picassos Demoiselles d'Avignon oder auch die Bordellszenen von Degas, van Gogh und Toulouse-Lautrec - in der frühen modernen Malerei wird die Figur der Prostituierten zum zentralen Motiv. Warum malten die Künstler mit Vorliebe den zur käuflichen Liebe bereiten weiblichen Körper? Vielleicht weil die Prostitution im sittenstrengen Zweiten Kaiserreich so rasant zunahm? Oder aus dem Streben nach Realismus und sozialer Wahrheit heraus? Oder etwas doppelbödiger, weil die ambivalente Nacktheit - so frei und doch erzwungen - die Grenzen der Malerei herausforderten? Die Darstellungen dieser Frauen von den wohlhabenden Kurtisanen und Halbweltdamen bis zu den mittellosen Straßendirnen geben schonungslos Auskunft darüber, wie der weibliche Körper im aufstrebenden Kapitalismus "vermarktet" wurde. Die künstlerische Erneuerung liegt in den kraftvollen oder auch elenden Gestalten selbst, als hätten sie die Maler zur Suche nach neuartigen Formen getrieben. ARTE unternimmt in dieser Dokumentation eine Reise durch das Paris des 19. und 20. Jahrhunderts und zeichnet eine Chronologie der Darstellungen des ältesten Gewerbes der Welt in der bildenden Kunst. Der Film beleuchtet herausragende Werke namhafter Künstler und schildert, wie sich das Prostitutionsgewerbe in Paris ausbreitete und was dies für Folgen hatte - angefangen bei der von Napoleon initiierten Sittenpolizei bis hin zur Ausbreitung der Syphilis, die auch vielen Künstlern zum Verhängnis wurde.

Montag, 1. Mai 2017 - 02:30 - 04:00 Uhr Phoenix
Die Kathedrale - Die Baumeister des Straßburger Münsters
2012
Das Straßburger Münster ist das Werk der Kunstfertigkeit vieler Menschen, die zur Ehre Gottes daran gebaut haben. Der Traum seiner Erbauer, höher zu bauen als je zuvor, ist wahr geworden. Bis ins 19. Jahrhundert hinein war das Straßburger Münster das höchste Bauwerk Europas. Die Architekten und Baumeister des Mittelalters, die die großen gotischen Bauwerke Europas errichteten, sind die wahren Helden dieses Dokumentarfilms.

Montag, 1. Mai 2017 - 04:00 - 04:30 Uhr Phoenix
Das Superkloster - Eberbach - Legende aus dem Mittelalter

Montag, 1. Mai 2017 - 04:30 - 05:15 Uhr Phoenix
Der Knochenjäger - Der Tote im Kloster

Montag, 1. Mai 2017 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Graceful Waterfall

Montag, 1. Mai 2017 - 06:45 - 07:30 Uhr Phoenix
Das achte Weltwunder - Die Chinesische Mauer
2000

Montag, 1. Mai 2017 - 08:00 - 09:00 Uhr Tagesschau24
Barockschlösser in Mecklenburg

Montag, 1. Mai 2017 - 12:00 - 12:30 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Double Take

Montag, 1. Mai 2017 - 13:30 - 14:00 Uhr alpha
Im Hain des Apoll - Der Schlosspark Schwetzingen
2007
Der geheimnisvolle Minerva-Tempel, die Fontänen des Vogelbads, der stille Luxus im Inneren des Badhauses: Der Schwetzinger Schlosspark bietet vielfältige und verblüffende Eindrücke. Auch diejenigen, die ihn seit Jahren kennen, entdecken ihn immer wieder neu. Nicht nur, dass je nach Jahreszeit sein Aussehen wechselt, auch die Arbeit der Gärtner verändert ihn stets: Alte Bäume müssen gefällt, Hecken neu angelegt, und Blumenbete neu entworfen werden. Trotzdem versuchen die Schwetzinger Schlossgärtner den Charakter des Parks in seiner ursprünglichen Form zu erhalten. Der Film zeigt, wie der Schwetzinger Schlosspark die Moden und Geisteshaltungen der verschiedenen Epochen wiederspiegelt. Neuerdings entdecken Religionswissenschaftler auch zahlreiche Details, die aus der Welt der Freimaurer zu stammen scheinen: Unter dem Minerva-Tempel gibt es einen Raum mit runden Fensteröffnungen und steinernen Sitzbänken, in dem möglicherweise Logentreffen stattgefunden haben. Und in der Moschee taucht der flammende Stern auf, ein beliebtes Freimaurermotiv. Der Schwetzinger Schlosspark steckt noch voller Überraschungen.

Montag, 1. Mai 2017 - 16:35 - 18:05 Uhr arte
Kannibalen auf dem Medusa-Floß - Mythos und Wahrheit
2014
Théodore Géricaults monumentales Gemälde "Das Floß der Medusa" kennen viele. Wenige wissen, dass die grausame Geschichte eines Schiffbruchs, verewigt in einer äußerst naturalistisch dargestellten Szene, auf einer wahren Begebenheit beruht, die sich vor zwei Jahrhunderten vor der westafrikanischen Küste abspielte. "Medusa" war der Name der auf Grund gelaufenen französischen Fregatte, aus deren Planken ein Floß gezimmert wurde. Was führte zu jener Tragödie, die den Maler zu seinem weltberühmten Bild inspirierte? Im Jahr 1816 wurde das Floß der "Medusa" zum Schauplatz eines furchtbaren Überlebenskampfes auf stürmischer See. Vorausgegangen war der barbarische Befehl, 151 Seeleute vor der Küste Mauretaniens auf dem Floß auszusetzen und ihrem Schicksal zu überlassen. Den Befehl gab Kapitän Hugues Duroy de Chaumareys. 1816 hatte England die während der Napoleonischen Kriege besetzte westafrikanische Kolonie Senegal an Frankreich zurückgegeben. Dies veranlasste die französische Regierung, vier Fregatten mit Infanteristen zum Schutze des überseeischen Besitzes sowie mit Verwaltungsbeamten und Forschern nach Afrika zu entsenden. Die Fregatte "Medusa" mit 400 Menschen an Bord gehörte dem Konvoi an. Das Schiff stach von der nahe Rochefort gelegenen Ile d'Aix aus in See. 2016 jährt sich der Jahrestag des Unglücks zum 200. Mal. Anlass für Philippe Mathieu, früherer Marineoffizier und heutiger Leiter des Marine-Museums in Rochefort, die wahre Geschichte des Floßes der "Medusa" zu ergründen. Dazu befragt Philippe Mathieu Geschichtswissenschaftler und Kunsthistoriker und stöbert in Archiven - unter anderem gibt ein Briefwechsel des Kapitäns sowie der Romanbericht zweier Überlebender, Alexandre Corréard und Jean-Baptiste Henri Savigny, wichtige Aufschlüsse. Detailreich schildert er den Kampf auf hoher See sowohl gegen den Hunger als auch gegen die Leidensgenossen. Berühmt wurde der Text nicht nur durch die erstaunlich nüchterne Schilderung von Meuterei und Kannibalismus, sondern auch aufgrund seiner politischen Dimension. Basierend auf seinen Nachforschungen lässt Philippe Mathieu das Floß für das Marine-Museum erstmals originalgetreu im Maßstab 1:1 nachbauen. Anhand der Ermittlungen des passionierten Museumsdirektors und der Recherchen, die der Maler Théodore Géricault seinerzeit selbst anstellte, bringt der Dokumentarfilm Stück für Stück Licht in dieses traurige Kapitel der französischen Seefahrts - und Kolonialgeschichte.

Montag, 1. Mai 2017 - 17:00 - 17:45 Uhr RBB
Die Havelschlösser von oben

Montag, 1. Mai 2017 - 18:05 - 18:50 Uhr MDR
Werkstatt der Superlative - Die Deutschen Werkstätten Hellerau
2017
Im November bei schlechtem Wetter hätte er die Finger davon gelassen. Aber es war Mai und die Kastanien blühten, als der Pharmaunternehmer Fritz Straub 1990 im maroden aber romantischen Gründerzeit-Innenhof der Deutschen Werkstätten Hellerau stand. Und er hatte schnell das Gefühl, dass das kein "Allerweltsunternehmen" ist, was hier hinter bröselnden Mauern die DDR überlebt hatte. Straub suchte gerade nach einem Neuanfang in seinem Leben und kaufte kühn und ohne etwas von Holz, Innenausbau oder gar Möbeln zu verstehen, das Traditionsunternehmen von der Treuhand. Der Name sollte wieder glanzvoll klingen. So wie damals, als die Werkstätten von Karl Schmidt Ende des 19. Jahrhunderts gegründet wurden. Die Deutschen Werkstätten Hellerau hatten damals bereits die Idee von Ikea vorweg genommen: Möbelsysteme, die zerlegbar und einfach wieder zusammen zu bauen sind, schön und praktisch. In der DDR überlebte die Firma mit dem Bau von Möbelsystemen für jede Wohnungsgröße. Die berühmte Schrankwand aus Hellerau war auch damals kein "Allerweltsprodukt". Aber auch der Innenausbau großer Prestigeprojekte, wie das Gewandhaus in Leipzig gehörte zum Repertoire des Dresdener Tischlereibetriebs. Darauf konnte man nach der Wende aufbauen. Fritz Straub kombinierte das brillante Können der Tischler mit seiner unternehmerischen Risikobereitschaft, obwohl nach dem Mauerfall niemand mit einer ostdeutschen Firma über Luxus und Design sprechen wollte. Millionen-Aufträge für ein marodes Ost-Unternehmen, das war für viele ausgeschlossen. Und tatsächlich lief auch nicht immer alles glatt. Schon beim ersten Großauftrag musste man schmerzhaft erfahren, dass nicht der Geschmack der Tischler, sondern der des Bauherrn entscheidend ist. Man fing von vorn an und zahlte drauf. Danach wurde es besser. Heute hat die Firma Jahresumsätze von 40 Millionen Euro. Die Projekte klingen schillernd: Ausbau von Luxushotels, Bürohochhäusern, Millionärsvillen, Yachten, aber auch Prestigeprojekte wie das Auswärtige Amt oder die Herstellung der Möbel für die Londoner Tate-Gallery. Der Preis allerdings ist hoch. Über viele der Projekte muss die Firma Stillschweigen bewahren. Die Bauherren und Auftraggeber bestehen darauf. Die Deutschen Werkstätten dürfen nicht hausieren gehen mit dem was sie können. Sie sind ein teurer Geheimtipp in der Branche. Und es ist ein täglicher Kampf, sich auf diesem Markt immer wieder unter Beweis zu stellen.

Montag, 1. Mai 2017 - 18:05 - 18:35 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Caunes-Minervois

Montag, 1. Mai 2017 - 19:00 - 19:50 Uhr alpha
Antike Mega-Bauwerke - Das Kolosseum
2007

Montag, 1. Mai 2017 - 22:00 - 23:45 Uhr ZDF
Monuments Men - Ungewöhnliche Helden

Montag, 1. Mai 2017 - 22:05 - 23:00 Uhr n-tv
Geniale Technik - Wolkenkratzer

Dienstag, 2. Mai 2017

Dienstag, 2. Mai 2017 - 00:30 - 01:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Icy Lake

Dienstag, 2. Mai 2017 - 03:10 - 03:50 Uhr n-tv
Geniale Technik - Wolkenkratzer

Dienstag, 2. Mai 2017 - 05:15 - 05:55 Uhr ZDF neo
Superbauten - Der Kölner Dom

Dienstag, 2. Mai 2017 - 05:30 - 06:15 Uhr ZDF info
ZDF-History - Das Geheimnis der Mumien

Dienstag, 2. Mai 2017 - 05:55 - 06:40 Uhr ZDF neo
Superbauten - Schloss Neuschwanstein

Dienstag, 2. Mai 2017 - 06:40 - 07:25 Uhr ZDF neo
Superbauten - Die Dresdner Frauenkirche

Dienstag, 2. Mai 2017 - 07:30 - 07:32 Uhr SWR
Frage trifft Antwort - Was kam bei den Alamannen in den Topf?
planet schule

Dienstag, 2. Mai 2017 - 07:32 - 07:35 Uhr SWR
Frage trifft Antwort - Wie spielt man auf einer alamannischen Leier?
planet schule

Dienstag, 2. Mai 2017 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Bryggen, Norwegen - Nördlichster Brückenkopf der Hanse

Dienstag, 2. Mai 2017 - 08:30 - 09:15 Uhr ZDF info
ZDF-History - Die großen Mauern der Geschichte

Dienstag, 2. Mai 2017 - 09:15 - 10:00 Uhr ZDF info
ZDF-History - Die sieben Weltwunder

Dienstag, 2. Mai 2017 - 10:30 - 11:15 Uhr ZDF info
ZDF-History - Die großen Rätsel der Archäologie

Dienstag, 2. Mai 2017 - 13:45 - 14:00 Uhr alpha
Bäuerliches Leben im Mittelalter

Dienstag, 2. Mai 2017 - 15:50 - 16:20 Uhr arte
Magische Gärten - Sacro Bosco

Dienstag, 2. Mai 2017 - 16:20 - 16:45 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Saint-Guilhem-le-Désert

Dienstag, 2. Mai 2017 - 16:45 - 17:10 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Bonneval-sur-Arc

Dienstag, 2. Mai 2017 - 22:40 - 23:35 Uhr arte
Hitlers Madonna und die Retter der Raubkunst
2014

Mittwoch, 3. Mai 2017

Mittwoch, 3. Mai 2017 - 00:20 - 02:05 Uhr ZDF
Monuments Men - Ungewöhnliche Helden

Mittwoch, 3. Mai 2017 - 01:15 - 01:45 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Rowboat on the Beach

Mittwoch, 3. Mai 2017 - 03:05 - 03:35 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Rocamadour

Mittwoch, 3. Mai 2017 - 06:15 - 06:30 Uhr alpha
Bäuerliches Leben im Mittelalter

Mittwoch, 3. Mai 2017 - 10:20 - 11:35 Uhr arte
Hitlers Madonna und die Retter der Raubkunst

Mittwoch, 3. Mai 2017 - 15:50 - 16:15 Uhr arte
Magische Gärten - Daitoku-ji

Mittwoch, 3. Mai 2017 - 16:15 - 16:45 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Talmont-sur-Gironde

Mittwoch, 3. Mai 2017 - 16:45 - 17:10 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Flavigny-sur-Ozerain

Mittwoch, 3. Mai 2017 - 20:15 - 21:00 Uhr Phoenix
Die Geschichte der Schönheit - Die Suche nach der Schönheitsformel

Mittwoch, 3. Mai 2017 - 21:00 - 21:45 Uhr Phoenix
Die Geschichte der Schönheit - Der Preis der Schönheit

Mittwoch, 3. Mai 2017 - 21:45 - 22:00 Uhr alpha
Kunstraum - Adi Hoesle: Brain Painting
Brain Painting bedeutet: Malen mit BCI, dem Brain-Computer Interface, mit dessen Hilfe Gehirnströme mittels EEG abgegriffen und direkt dem Computer zugeführt werden. Das Ergebnis wird auf einem Bildschirm sichtbar. "Ein Bild entsteht eigentlich drei Mal: zunächst im Gehirn des Künstlers, als nächstes auf der Leinwand durch den Malprozess, und als drittes wieder im Gehirn des Betrachters", stellt Adi Hoesle fest und folgert daraus, dass es möglich sein müsste, die Leinwand als physisches Medium wegzulassen, Malerei von Gehirn zu Gehirn sozusagen. Auch wenn Galeristen und Kunstsammler von dieser Idee nicht allzu begeistert sein dürften, da nichts Haptisches zum Verkauf und Konservierung zur Verfügung steht, tüftelt der Künstler Hoesle zusammen mit Wissenschaftlern emsig an Verfahren und Methoden, allein durch seine Konzentration ein bestimmtes Motiv auf einem digitalen Display zu visualisieren.
"Es ist, als würde ich durch mein eigenes Gehirn surfen. Es ist eine ganz intensive Wahrnehmung meiner selbst. Als Künstler gefällt mir das natürlich. Mich fasziniert das Denken von Farbe, das Denken von Pinsel, das Denken von Form", schwärmt der Brain-Painter."Die Kunst emanzipiert sich vom Geschick oder Ungeschick der Hände und wird Ausdruck einer weltumspannenden zerebralen Aktivität. Das Atelier des dritten Jahrtausends ist der Kopf", meint Adi Hoesle und findet sich damit in bester Gesellschaft mit Wissenschaftlern, denen es kürzlich gelungen ist, einen Piloten ein Flugzeug im Simulator starten und landen zu lassen, ohne einen Steuerknüppel zu betätigen. Ob hier die Kunst die sprichwörtliche Avantgarde zu militärischen Einsätzen ist, wird sich zeigen. Andererseits meinte der 2007 an der Nervenkrankheit ALS verstorbene Maler Jörg Immendorf: "Auf Brain Painting habe ich gewartet. Diese Option der Bildgestaltung könnte ganz neue Wege in der Malerei evozieren".

Donnerstag, 4. Mai 2017

Donnerstag, 4. Mai 2017 - 00:45 - 01:30 Uhr Phoenix
Die Geschichte der Schönheit - Die Suche nach der Schönheitsformel

Donnerstag, 4. Mai 2017 - 01:15 - 01:45 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Portrait of Winter

Donnerstag, 4. Mai 2017 - 01:30 - 02:15 Uhr Phoenix
Die Geschichte der Schönheit - Der Preis der Schönheit

Donnerstag, 4. Mai 2017 - 02:55 - 03:20 Uhr arte
Augenblicke der Weltgeschichte - Erotische Fotografien eines Unbekannten

Donnerstag, 4. Mai 2017 - 03:20 - 03:50 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Barfleur

Donnerstag, 4. Mai 2017 - 04:00 - 04:45 Uhr ZDF neo
Große Völker - Die Araber

Donnerstag, 4. Mai 2017 - 04:15 - 04:45 Uhr ZDF info
World of Warcraft - Geschichte eines Kult-Spiels

Donnerstag, 4. Mai 2017 - 04:45 - 05:30 Uhr ZDF neo
Große Völker - Die Germanen

Donnerstag, 4. Mai 2017 - 05:45 - 06:30 Uhr ZDF neo
Große Völker - Die Karthager

Donnerstag, 4. Mai 2017 - 07:30 - 07:32 Uhr SWR
Frage trifft Antwort - Was ist ein Trompe-l'Oeil?
planet schule
Die Barockzeit war Blütezeit der schönen Künste. Auch in der bildenden Kunst entwickelte man neue Stilrichtungen, die viele Menschen auch heute noch faszinieren. So zum Beispiel die Trompe-l'Oeil-Malerei. Aber was bedeutet dieser Begriff überhaupt und welche verblüffenden Tricks kommen dabei zum Einsatz?

Donnerstag, 4. Mai 2017 - 07:30 - 08:15 Uhr Phoenix
Die Geschichte der Schönheit - Die Suche nach der Schönheitsformel

Donnerstag, 4. Mai 2017 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Skellig Michael, Irland - Grenzstein der Welt

Donnerstag, 4. Mai 2017 - 08:15 - 09:00 Uhr Phoenix
Die Geschichte der Schönheit - Der Preis der Schönheit

Donnerstag, 4. Mai 2017 - 10:00 - 10:15 Uhr alpha
Kunstraum - Adi Hoesle: Brain Painting

Donnerstag, 4. Mai 2017 - 11:05 - 12:10 Uhr Servus TV
Städte der Zukunft - Smart Cities

Donnerstag, 4. Mai 2017 - 11:50 - 12:20 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Paimpont

Donnerstag, 4. Mai 2017 - 16:45 - 17:10 Uhr arte
Magische Gärten - Peterhof

Donnerstag, 4. Mai 2017 - 17:40 - 18:05 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Lyons-la-Forêt

Donnerstag, 4. Mai 2017 - 18:05 - 18:35 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - La Couvertoirade

Donnerstag, 4. Mai 2017 - 18:30 - 19:15 Uhr Phoenix
Die Geschichte der Schönheit - Die Suche nach der Schönheitsformel

Donnerstag, 4. Mai 2017 - 19:15 - 20:00 Uhr Phoenix
Die Geschichte der Schönheit - Der Preis der Schönheit

Donnerstag, 4. Mai 2017 - 21:00 - 21:45 Uhr alpha
Schwalbe und Plasteschüssel - Alltagsdesign in der DDR

Freitag, 5. Mai 2017

Freitag, 5. Mai 2017 - 03:10 - 03:35 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Montrésor

Freitag, 5. Mai 2017 - 07:00 - 07:15 Uhr SWR
Tatort Film - Produktionsleitung / Aufnahmeleitung
planet-schule, Medienerziehung

Freitag, 5. Mai 2017 - 07:15 - 07:30 Uhr SWR
Tatort Film - Szenenbild / Requisite / Baubühne
planet-schule, Medienerziehung Download

Freitag, 5. Mai 2017 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Nationalpark Thingvellir, Island - Das Parlament der Wikinger

Freitag, 5. Mai 2017 - 09:40 - 10:08 Uhr Servus TV
Fast vergessen - Manufaktur Müller - Die Posamentenmacher

Freitag, 5. Mai 2017 - 13:00 - 13:45 Uhr ZDF info
ZDF-History - Das Geheimnis der Mumien

Freitag, 5. Mai 2017 - 15:55 - 16:20 Uhr arte
Magische Gärten - Murin-an

Freitag, 5. Mai 2017 - 16:20 - 16:50 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Cordes-sur-Ciel

Freitag, 5. Mai 2017 - 16:50 - 17:15 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Noyers-sur-Serein

Freitag, 5. Mai 2017 - 17:00 - 17:15 Uhr alpha
Kunstraum - Adi Hoesle: Brain Painting

Freitag, 5. Mai 2017 - 17:15 - 18:00 Uhr alpha
Schwalbe und Plasteschüssel - Alltagsdesign in der DDR
2016
Wir erinnern uns an unsere Teenagerzeit: Der Klang des Kofferradios, der orangefarbene Hand-Mixer, mit dem Mutti in der Küche den Teig für die Weihnachtsplätzchen rührte. An unsere erste Wohnungseinrichtung als junge Familie, an die Teegläser mit dem Plastikeinsatz und daran, wie wir sonntags das Frühstücksei aus den hellblauen Hühner-Eierbechern gegessen haben. Warum sahen die Dinge so aus, wie sie aussahen? Welche Ideen und Einflüsse, Zwänge und Kontrollen bestimmten die Arbeit der Gestalter? Was passierte mit Entwürfen die nicht den Gefallen der "Oberen" fanden? Die Zeitreise beginnt Ende der 1940er Jahre, als die SED-Fraktion in Thüringen eine Gesetzesinitiative zum Zwecke der Einrichtung einer "Bewertungsinstanz gegen die Ausbeutung des Volkes durch Kitsch" in den Landtag einbrachte. Weiter geht es über die 70er, in denen das "Amt für industrielle Formgestaltung" gegründet wird. Bis zum Ende der DDR steuerte und kontrollierte diese Behörde alle Aspekte der Formgestaltung. Aber sie war auch dafür verantwortlich, dass die innovativsten Ideen der Ost-Designer aus ökonomischen Gründen in den Westen verkauft wurden. Eine filmische Reise zu den Gegenständen des Alltags und damit in eine Zeit, in der sie unter dem wachsamen Auge des Staates entworfen, herstellt und in den Handel gebracht wurden. 40 Jahre Design-Geschichte und -Geschichten, ohne die der Alltag in der DDR ganz anders ausgesehen hätte.

Freitag, 5. Mai 2017 - 21:00 - 21:45 Uhr SWR
Handwerkskunst! - Wie man einen Sessel polstert

Freitag, 5. Mai 2017 - 21:45 - 22:30 Uhr ZDF info
ZDF-History - Deutschland - Deine Werbung

Samstag, 6. Mai 2017

Samstag, 6. Mai 2017 - 03:15 - 03:40 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Conques

Samstag, 6. Mai 2017 - 05:30 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - The Footbridge

Samstag, 6. Mai 2017 - 05:45 - 06:15 Uhr SWR
Tatort Film - Making-of HAL
planet-schule, Medienerziehung

Samstag, 6. Mai 2017 - 06:15 - 06:30 Uhr SWR
Tatort Film - Redaktion / Produktion / Besetzung
planet-schule, Medienerziehung

Samstag, 6. Mai 2017 - 06:30 - 06:45 Uhr SWR
Tatort Film - Drehbuch / Regie
planet-schule, Medienerziehung

Samstag, 6. Mai 2017 - 06:45 - 07:00 Uhr SWR
Tatort Film - Produktionsleitung / Aufnahmeleitung
planet-schule, Medienerziehung

Samstag, 6. Mai 2017 - 07:00 - 07:15 Uhr SWR
Tatort Film - Szenenbild / Requisite / Baubühne
planet-schule, Medienerziehung

Samstag, 6. Mai 2017 -  07:15 - 07:30 Uhr SWR
Tatort Film - Kostüm / Garderobe / Maske
planet-schule, Medienerziehung Download

Samstag, 6. Mai 2017 - 07:30 - 07:45 Uhr SWR
Tatort Film - Kamera / Licht
planet-schule, Medienerziehung

Samstag, 6. Mai 2017 - 07:45 - 08:00 Uhr SWR
Tatort Film - Schauspieler / Continuity / Regieassistenz
planet-schule, Medienerziehung

Samstag, 6. Mai 2017 - 08:00 - 08:15 Uhr SWR
Tatort Film - Visuelle Effekte / Schnitt / Farbkorrektur
planet-schule, Medienerziehung

Samstag, 6. Mai 2017 - 08:15 - 08:30 Uhr SWR
Tatort Film - Ton / Geräusche / Musik / Mischung
planet-schule, Medienerziehung

Samstag, 6. Mai 2017 - 09:40 - 10:40 Uhr SF1
Achtung: Art Brut!
Nur wenige Ausstellungen überraschen die Besucher mehr, als eine über Art Brut - auch bekannt als Aussenseiterkunst oder rohe Kunst. Seit Dubuffet den Begriff in den 1940er-Jahren prägte, ist das Interesse an dieser Kunstform stetig gewachsen, seit der Biennale 2013 in Venedig ist die Art Brut vom Marktrausch erfasst. Die Künstler selber profitieren selten davon. Regisseur This Lüscher beleuchtet die Entstehungsgeschichte der Art Brut, diskutiert die Kunstform mit einem Kunsttherapeuten der Psychiatrischen Klinik Waldau, der Kuratorin Monika Jagfeld und einem wichtigen Sammler von Art Brut. Feinfühlig begleitet er die Art Brut-Künstlerinnen und -Künstler Louisa Morgentau, Rolf Tschudi und Marco Güdel bei ihrem kreativen Schaffensprozess.

Samstag, 6. Mai 2017 - 11:00 - 11:30 Uhr WDR
Orte des Erinnerns - Deutschland: Der Bahnhof Friedrichstraße in Berlin

Samstag, 6. Mai 2017 - 11:20 - 12:05 Uhr ZDF neo
Superbauten - Der Kölner Dom

Samstag, 6. Mai 2017 - 12:05 - 12:50 Uhr ZDF neo
Superbauten - Schloss Neuschwanstein

Samstag, 6. Mai 2017 - 12:30 - 12:45 Uhr alpha
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Baku (Aserbaidschan) - Im Land des Feuers

Samstag, 6. Mai 2017 - 12:45 - 13:00 Uhr alpha
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Mtskheta - Die Wunder der Nino (Georgien)

Samstag, 6. Mai 2017 - 12:50 - 13:35 Uhr ZDF neo
Superbauten - Die Dresdner Frauenkirche

Samstag, 6. Mai 2017 - 13:35 - 14:15 Uhr ZDF neo
Alexander der Große - Auf dem Weg zur Macht

Samstag, 6. Mai 2017 - 14:15 - 15:00 Uhr ZDF neo
Alexander der Große - Bis ans Ende der Welt

Samstag, 6. Mai 2017 - 15:00 - 15:45 Uhr ZDF neo
Große Völker - Die Germanen

Samstag, 6. Mai 2017 - 15:45 - 16:30 Uhr ZDF neo
Große Völker - Die Karthager

Samstag, 6. Mai 2017 - 16:30 - 17:15 Uhr ZDF neo
Große Völker - Die Araber

Samstag, 6. Mai 2017 - 18:30 - 19:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Just Before the Storm

Samstag, 6. Mai 2017 - 18:45 - 19:30 Uhr SWR
Handwerkskunst! - Wie man einen Sessel polstert

Samstag, 6. Mai 2017 - 19:00 - 19:15 Uhr alpha
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Marrakesch (Marokko) - Perle des Südens

Samstag, 6. Mai 2017 - 19:30 - 20:15 Uhr arte
Metropolen von unten - St. Petersburg von unten

Samstag, 6. Mai 2017 - 22:30 - 23:20 Uhr arte
Unser digitales Gedächtnis - Die Speichermedien der Zukunft

Sonntag, 7. Mai 2017

Sonntag, 7. Mai 2017 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Snowbound Cabin

Sonntag, 7. Mai 2017 - 06:00 - 06:30 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Spuren des Römischen Reiches - Leptis Magna - Pont du Gard

Sonntag, 7. Mai 2017 - 06:45 - 07:00 Uhr NDR
Schätze der Welt - Heilige Berge - Die Sacri Monti in Oberitalien

Sonntag, 7. Mai 2017 - 09:05 - 09:15 Uhr 3sat
100(0) Meisterwerke - Anthonis van Dyck: Simson und Delila

Sonntag, 7. Mai 2017 - 10:45 - 11:30 Uhr 3sat
Zwischen Gartenlaube und Fabrik - Leben im Zeppelindorf
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatte das Arbeiterdorf Vorbildcharakter. Heute wirkt die denkmalgeschützte Siedlung in ihrem Leben und Zusammenhalt fast südländisch - eine grüne Idylle in der Industriestadt.

Sonntag, 7. Mai 2017 - 11:10 - 11:35 Uhr arte
Das letzte Kleid der Marlene Dietrich
2017
Kaum eine Frau hat sich so sehr durch ihre Garderobe ausgedrückt wie Marlene Dietrich. Ihr Gestaltungswille war grenzenlos. Im Dienste ihres Publikums feilte sie an immer unglaublicheren Kreationen und Konstruktionen, die auch die Anzeichen des fortschreitenden Alters kaschieren sollten. Das belegt ein bisher unbekanntes Projekt, das sie sehr ehrgeizig während ihrer letzten Karriereetappe in Las Vegas verfolgte. Hier wurde Marlene zur Designerin, zur Spezialeffekte-Spezialistin, zum Marketing-Talent. Wie eine Ingenieurin arbeitete sie an ihrem Entwurf, der zu fantastisch war, um zu ihren Lebzeiten realisiert zu werden. Zeichnungen und Beschreibungen befinden sich im Archiv der Marlene Dietrich Collection in der Deutschen Kinemathek in Berlin. Es sollte das großartigste Kleid von allen werden. Am 6. Mai 2017 ist Marlene Dietrichs 25. Todestag. Der Ikone und Trendsetterin zu Ehren zeigt ARTE eine Dokumentation, die von Marlene Dietrichs Wunsch nach dem ultimativen, aber nie realisierten Showkleid und der Faszination von elektronischer Kleidung heute erzählt. Begleitet werden die Filmemacher dabei von Wolfgang Joop. Zudem wird Marlenes Traum durch die auf Elektro-Couture spezialisierten Designerinnen Lisa Lang und Anja Dragan mit heutigem Know-how und Hightech-Materialien Realität.

Sonntag, 7. Mai 2017 - 11:31 - 11:40 Uhr Servus TV
Wir sind Bayern - Raimund Wünsche - Der Antikenkenner
2010

Sonntag, 7. Mai 2017 - 12:20 - 12:45 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Valley View

Sonntag, 7. Mai 2017 - 12:45 - 13:00 Uhr alpha
Kunstraum - Adi Hoesle: Brain Painting
Brain Painting bedeutet: Malen mit BCI, dem Brain-Computer Interface, mit dessen Hilfe Gehirnströme mittels EEG abgegriffen und direkt dem Computer zugeführt werden. Das Ergebnis wird auf einem Bildschirm sichtbar. "Ein Bild entsteht eigentlich drei Mal: zunächst im Gehirn des Künstlers, als nächstes auf der Leinwand durch den Malprozess, und als drittes wieder im Gehirn des Betrachters", stellt Adi Hoesle fest und folgert daraus, dass es möglich sein müsste, die Leinwand als physisches Medium wegzulassen, Malerei von Gehirn zu Gehirn sozusagen. Auch wenn Galeristen und Kunstsammler von dieser Idee nicht allzu begeistert sein dürften, da nichts Haptisches zum Verkauf und Konservierung zur Verfügung steht, tüftelt der Künstler Hoesle zusammen mit Wissenschaftlern emsig an Verfahren und Methoden, allein durch seine Konzentration ein bestimmtes Motiv auf einem digitalen Display zu visualisieren.
"Es ist, als würde ich durch mein eigenes Gehirn surfen. Es ist eine ganz intensive Wahrnehmung meiner selbst. Als Künstler gefällt mir das natürlich. Mich fasziniert das Denken von Farbe, das Denken von Pinsel, das Denken von Form", schwärmt der Brain-Painter. "Die Kunst emanzipiert sich vom Geschick oder Ungeschick der Hände und wird Ausdruck einer weltumspannenden zerebralen Aktivität. Das Atelier des dritten Jahrtausends ist der Kopf", meint Adi Hoesle und findet sich damit in bester Gesellschaft mit Wissenschaftlern, denen es kürzlich gelungen ist, einen Piloten ein Flugzeug im Simulator starten und landen zu lassen, ohne einen Steuerknüppel zu betätigen. Ob hier die Kunst die sprichwörtliche Avantgarde zu militärischen Einsätzen ist, wird sich zeigen. Andererseits meinte der 2007 an der Nervenkrankheit ALS verstorbene Maler Jörg Immendorf: "Auf Brain Painting habe ich gewartet. Diese Option der Bildgestaltung könnte ganz neue Wege in der Malerei evozieren".

Sonntag, 7. Mai 2017 - 12:30 - 13:00 Uhr 3sat
Ayzit Bostan Palast
2014
Ayzit Bostan ist Künstlerin und Modedesignerin, geboren 1968 in der Türkei, aufgewachsen in München. Ihren modernen, so minimalistischen wie poetischen Entwürfe erregen viel Aufmerksamkeit. Bostan macht Kleider, die oft schwarz sind, entwirft Taschen, die auch schwefelgelb sein können, stattet Theater und Kino aus, dreht Videos, hat eine Professur an der Kunsthochschule Kassel, gestaltete für einen Sommer den Münchner Hofgarten um. Sie sitzt manchmal im "Schumann's" bei japanischem Whisky und radelt gern durchs Bahnhofsviertel: Filmautor Armin Kratzert schaut einen Tag lang zu, besucht sie im Atelier, dem "Ayzit Bostan Palast", begleitet sie in eine Kunsthalle und in ein türkisches Café. Der Bildhauer Martin Wöhrl, die Schmuckdesignerin Rike Bartels, der Journalist Thomas Bärnthaler und der Unternehmer Philip Bree erzählen, was ihnen an der Mode Ayzit Bostans am besten gefällt.

Sonntag, 7. Mai 2017 - 13:00 - 13:15 Uhr alpha
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Marrakesch (Marokko) - Perle des Südens

Sonntag, 7. Mai 2017 - 15:40 - 16:25 Uhr ZDF neo
2057 - Unser Leben in der Zukunft - Die Stadt

Sonntag, 7. Mai 2017 - 17:30 - 18:25 Uhr arte
Botticelli
2015
Die Kunsthistorikerin und Filmemacherin Grit Lederer spürte in Florenz und Paris, New York und Berlin dem Phänomen Botticelli nach. Was ist das Geheimnis seiner Bilder? Warum war er bald nach seinem Tod jahrhundertelang vergessen? Warum schickte Benito Mussolini die Werke Botticellis Anfang des Zweiten Weltkriegs nach New York? Warum sind Botticellis frivole Zeichnungen so selten zu sehen? Und: Wie hat Botticelli einst eigentlich gelebt? So sind im Archiv des Museum of Modern Art in New York jene Dokumente zu finden, die erklären, warum Botticellis Meisterwerke, allen voran die Venus, 1939 in die USA reisten. Im Berliner Kupferstichkabinett werden "Himmel und Hölle" des Künstlers aufgeblättert, ein Zyklus kostbarer Zeichnungen, der nur selten öffentlich zu sehen ist. In Paris demonstriert die weltweit aktive Künstlerin Orlan, wie sehr das provokante Werk Botticellis sie zu eigenen Arbeiten anregt. Seit vielen Jahren hinterfragt die Französin schonungslos Schönheitsideale. Dabei benutzt sie ihren eigenen Körper als Material. Ein anderer Künstler, der sich von Botticelli inspirieren lässt, ist Michael Joaquin Grey. Der New Yorker hat ein verblüffendes Video gedreht, in dem sich eine Renaissance-Schönheit magisch verformt. Nicht zuletzt zeigt die Dokumentation auch, was Julia Roberts oder Lady Gaga mit der Venus von Botticelli verbindet.

Montag, 8. Mai 2017

Montag, 8. Mai 2017 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Hide-A-Way Cove

Montag, 8. Mai 2017 - 07:55 - 08:25 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Locronan

Montag, 8. Mai 2017 - 09:35 - 10:20 Uhr SWR
Handwerkskunst! - Wie man einen Sessel polstert

Montag, 8. Mai 2017 - 11:30 - 12:15 Uhr ZDF info
Ursprung der Technik - Das antike New York

Montag, 8. Mai 2017 - 13:45 - 14:00 Uhr alpha
Meilensteine der Naturwissenschaft und Technik - Die Fotografie von Louis Daguerre
Geschichtlicher Abriß zur technischen Entwicklung der Fotografie. Vorstellung der wichtigsten Fotopioniere und ihrer Neuentdeckungen. Erklärung technischer Abläufe.

Montag, 8. Mai 2017 - 16:00 - 16:55 Uhr Servus TV
Die Entstehung großer Kulturen - Alexanders Griechenland

Montag, 8. Mai 2017 - 16:45 - 17:15 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Saint-Jean-Pied-de-Port

Montag, 8. Mai 2017 - 17:40 - 18:35 Uhr arte
Die ägyptische Expedition des Generals Bonaparte - Die Eroberung

Dienstag, 9. Mai 2017

Dienstag, 9. Mai 2017 - 01:15 - 01:45 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Enchanted Falls Oval

Dienstag, 9. Mai 2017 - 02:40 - 03:10 Uhr arte
Das letzte Kleid der Marlene Dietrich

Dienstag, 9. Mai 2017 - 04:25 - 04:51 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Paimpont

Dienstag, 9. Mai 2017 - 06:40 - 07:25 Uhr ZDF neo
2057 - Unser Leben in der Zukunft - Die Stadt

Dienstag, 9. Mai 2017 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Leptis Magna, Libyen - Römische Handelsmetropole in Nordafrika

Dienstag, 9. Mai 2017 - 13:45 - 14:00 Uhr alpha
Leben im Mittelalter - Die Burg im Mittelalter

Dienstag, 9. Mai 2017 - 15:50 - 16:15 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Rocamadour

Dienstag, 9. Mai 2017 - 16:15 - 16:45 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Bonneval-sur-Arc

Dienstag, 9. Mai 2017 - 16:45 - 17:10 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Besse

Dienstag, 9. Mai 2017 - 17:40 - 18:35 Uhr arte
Die ägyptische Expedition des Generals Bonaparte - Die Entdeckung

Mittwoch, 10. Mai 2017

Mittwoch, 10. Mai 2017 - 01:15 - 01:45 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Not Quite Spring

Mittwoch, 10. Mai 2017 - 03:20 - 03:50 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Saint-Guilhem-le-Désert

Mittwoch, 10. Mai 2017 - 06:15 - 06:30 Uhr alpha
Leben im Mittelalter - Die Burg im Mittelalter

Mittwoch, 10. Mai 2017 - 07:00 - 07:04 Uhr SWR
Elli Online - Achtung Datenschnüffler! - Spione im Netz
planet-schule, Medienerziehung

Mittwoch, 10. Mai 2017 - 07:04 - 07:08 Uhr SWR
Elli Online - Privatsache! - Bilder im Netz
planet-schule, Medienerziehung

Mittwoch, 10. Mai 2017 - 07:08 - 07:12 Uhr SWR
Elli Online - Voll daneben! - Cybermobbing
planet-schule, Medienerziehung

Mittwoch, 10. Mai 2017 - 07:12 - 07:15 Uhr SWR
Elli Online - Alles sicher? - Passwörter
planet-schule, Medienerziehung

Mittwoch, 10. Mai 2017 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Pont du Gard, Frankreich - Römisches Aquädukt von Nimes

Mittwoch, 10. Mai 2017 - 13:50 - 14:45 Uhr 3sat
Imperium Romanum - Der Limes / Pont du Gard / Las Medulas / Leptis Magna - Deutschland, Frankreich, Spanien, Libyen

14:45 - 15:30 Uhr 3sat
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - spezial - Das Erbe des Römischen Reichs

15:30 - 16:15 Uhr 3sat
Leptis Magna - Der Traum von Rom in Afrika

Mittwoch, 10. Mai 2017 - 16:00 - 16:25 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Barfleur

Mittwoch, 10. Mai 2017 - 16:25 - 16:55 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Flavigny-sur-Ozerain

Mittwoch, 10. Mai 2017 - 16:55 - 17:20 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Montsoreau

Mittwoch, 10. Mai 2017 - 20:15 - 21:45 Uhr Phoenix
+/- 5 Meter
Die Spurensuche des passionierten Fotografen Joe Bunni und seine Aufnahmen des Lebensraums plus und minus 5 Meter unter und über der Meeresoberfläche

Mittwoch, 10. Mai 2017 - 21:45 - 22:00 Uhr alpha
Kunstraum - Stephan Huber: Landkarte des Vermögens und Gestaltungswillen von Rainer Schmidt
Landkarten sind objektiv, vermitteln ein Bild der Welt, in der sie entstehen oder entstanden sind dienen der (militärischen) Orientierung, wie auch pädagogischen Zwecken. Doch diese Einschätzung kann täuschen… Wenn Stephan Huber in seinem Atelier mit der Nagelschere alte Landkarten zerschneidet, um daraus eine neue Karte zu montieren, tut er dies mit dem Bewusstsein und der Absicht, die Form und Funktion des Objekts "Landkarte" zu hinterfragen und neu zu definieren. Stephan Huber stellt Landkarten her, die keiner realen Topografie entsprechen. Seine Karten sind Montagen, die narrativen Charakter haben.
Für den bekannten Landschaftsarchitekten Rainer Schmidt, der auf der ganzen Welt avantgardistische Parks und Anlagen plant und baut, entwirft und realisiert Stephan Huber ein (Karten)-Portrait im Geiste der Renaissance. "Ich erzähle nicht die Geschichte der Welt, sondern die Geschichte von Rainer Schmidt, und wenn ich die Geschichte von Rainer Schmidt erzähle, erzähle ich damit auch die Geschichte der Landschaftskunst", meint Stephan Huber. Die Landkarte als Sammlung von Vorstellungen, fiktiven Orten und realen Gegebenheiten, dazu massenweise Texte und Skizzen, alles codiert in der "Sprache" der Kartographen. Wer glaubt, dass das Ergebnis so trocken und humorlos wie ein Schulatlas wird, der irrt sich gewaltig: Stephan Huber arbeitet schon sehr lange mit Landkarten und hat in dieser Zeit eine ästhetische Virtuosität entwickelt, die kein Auge trocken lässt.

Donnerstag, 11. Mai 2017

Donnerstag, 11. Mai 2017 - 00:45 - 02:15 Uhr Phoenix
+/- 5 Meter
Der Fotograf Joe Bunni

Donnerstag, 11. Mai 2017 - 01:15 - 01:45 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Splashes of Autumn

Donnerstag, 11. Mai 2017 - 02:40 - 03:25 Uhr 3sat
Leptis Magna - Der Traum von Rom in Afrika

Donnerstag, 11. Mai 2017 - 03:25 - 03:50 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Talmont-sur-Gironde

Donnerstag, 11. Mai 2017 - 03:40 - 04:25 Uhr ZDF neo
2057 - Unser Leben in der Zukunft - Die Stadt

Donnerstag, 11. Mai 2017 - 04:55 - 05:50 Uhr 3sat
Imperium Romanum - Der Limes / Pont du Gard / Las Medulas / Leptis Magna - Deutschland, Frankreich, Spanien, Libyen

Donnerstag, 11. Mai 2017 - 07:30 - 09:00 Uhr Phoenix
+/- 5 Meter
Der Fotograf Joe Bunni

Donnerstag, 11. Mai 2017 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Vall de Boi, Spanien - Ein Tal, ein Lifan und andere Geheimnisse

Donnerstag, 11. Mai 2017 - 10:00 - 10:15 Uhr alpha
Kunstraum - Stephan Huber: Landkarte des Vermögens und Gestaltungswillen von Rainer Schmidt

Donnerstag, 11. Mai 2017 - 11:05 - 12:10 Uhr Servus TV
Städte der Zukunft - Die urbane Farm

Donnerstag, 11. Mai 2017 - 16:45 - 17:10 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Montrésor

Donnerstag, 11. Mai 2017 - 17:40 - 18:05 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - La Couvertoirade

Donnerstag, 11. Mai 2017 - 18:05 - 18:35 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Kaysersberg

Donnerstag, 11. Mai 2017 - 18:30 - 20:00 Uhr Phoenix
+/- 5 Meter

Freitag, 12. Mai 2017

Freitag, 12. Mai 2017 - 03:25 - 03:50 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Lyons-la-Forêt

Freitag, 12. Mai 2017 - 03:30 - 04:15 Uhr ZDF info
ZDF-History - Deutschland - Deine Werbung
2011

Freitag, 12. Mai 2017 - 07:00 - 07:15 Uhr SWR
Tatort Film - Kostüm / Garderobe / Maske
planet-schule, Medienerziehung

Freitag, 12. Mai 2017 - 07:15 - 07:30 Uhr SWR
Tatort Film - Kamera / Licht
planet-schule, Medienerziehung

Freitag, 12. Mai 2017 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Sucre, Bolivien - Simon Bolivars Vermächtnis

Freitag, 12. Mai 2017 - 09:40 - 10:08 Uhr Servus TV
Fast vergessen - Handwerkliches Erbe - Nymphenburger Porzellan

Freitag, 12. Mai 2017 - 16:00 - 16:25 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Conques

Freitag, 12. Mai 2017 - 16:25 - 16:55 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Noyers-sur-Serein

Freitag, 12. Mai 2017 - 16:55 - 17:20 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Brouage

Freitag, 12. Mai 2017 - 17:00 - 17:15 Uhr alpha
Kunstraum - Stephan Huber: Landkarte des Vermögens und Gestaltungswillen von Rainer Schmidt

Freitag, 12. Mai 2017 - 21:00 - 21:45 Uhr SWR
Handwerkskunst! - Wie man einen Ring für Männer schmiedet

Freitag, 12. Mai 2017 - 21:15 - 22:15 Uhr Servus TV
Geheimnisvolles Schönbrunn

Samstag, 13. Mai 2017

Samstag, 13. Mai 2017 - 02:40 - 03:10 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Cordes-sur-Ciel

Samstag, 13. Mai 2017 - 04:15 - 04:55 Uhr Phoenix
Stumme Zeugen - Alexandrias versunkene Schätze

Samstag, 13. Mai 2017 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Summer in the Mountain

Samstag, 13. Mai 2017 - 05:45 - 07:15 Uhr Phoenix
Ramses - Geheimnis eines Herrschers

Samstag, 13. Mai 2017 - 06:00 - 06:15 Uhr SWR
Das Barock-Experiment - Fürstenherrlichkeit

Samstag, 13. Mai 2017 - 06:15 - 06:30 Uhr SWR
Das Barock-Experiment - Fürstenmonopole

Samstag, 13. Mai 2017 - 06:30 - 06:45 Uhr SWR
Das Barock-Experiment - Staatsdiener

Samstag, 13. Mai 2017 - 06:45 - 07:00 Uhr SWR
Das Barock-Experiment - Musik für Gott und die Welt

Samstag, 13. Mai 2017 - 07:00 - 07:15 Uhr SWR
Das Barock-Experiment - Himmelsbühnen für die Kirchen

Samstag, 13. Mai 2017 - 07:15 - 07:30 Uhr SWR
Die Stadt im späten Mittelalter - Höllenangst und Seelenheil

Samstag, 13. Mai 2017 - 07:30 - 07:45 Uhr SWR
Die Stadt im späten Mittelalter - Mauern, Brunnen, Galgenstricke

Samstag, 13. Mai 2017 - 07:45 - 08:00 Uhr SWR
Die Stadt im späten Mittelalter - Handel, Handwerk, Marktgeschehen

Samstag, 13. Mai 2017 - 08:00 - 08:15 Uhr SWR
Die Stadt im späten Mittelalter - Gassen, Ghettos, Baubetrieb

Samstag, 13. Mai 2017 - 08:15 - 08:30 Uhr SWR
Die Stadt im späten Mittelalter - Frauen, Fortschritt, Vorurteile

Samstag, 13. Mai 2017 - 11:45 - 12:15 Uhr MDR
Das Geheimnis von Burg Posterstein
Eine schlichte kleine Burgkirche. Im Inneren ein Schatz. Kunstvolles Schnitzwerk überall. Emporen, Bänke, Kanzel, Taufstein übersät mit zarter Üppigkeit: Blüten, Ähren, Früchte, Engel in Hülle und Fülle. Dann der Altar. Ein gewaltiger Aufbau und doch luftig leicht. Ein Baldachin wird von vier Hohlsäulen getragen. Das außergewöhnliche: die Säulen sind durchbrochen, spiralförmig und hohl. Sie sind aus einem Stück gefertigt, dazu noch aus weichem Lindenholz. Vergleichbare Altäre sind nur aus Stein und Metall bekannt. Und: er sieht dem Hauptaltar im Petersdom in Rom verblüffend ähnlich. Zufall? Oder diente der berühmte Altar als Vorlage? Statik und Ausschmückung der Postersteiner Kirche zeugen von einem Virtuosen, einem Meister der Schnitzkunst. Auf den Künstler weist lediglich eine Tafel mit der Innenschrift "Johannis Hopf 1689" hin.

Samstag, 13. Mai 2017 - 15:00 - 15:45 Uhr Phoenix
NRW von oben - Von Dörfern zu Städten

Samstag, 13. Mai 2017 - 15:45 - 16:30 Uhr ZDF neo
2057 - Unser Leben in der Zukunft - Die Stadt

Samstag, 13. Mai 2017 - 15:55 - 16:55 Uhr Servus TV
Geheimnisvolles Schönbrunn

Samstag, 13. Mai 2017 - 18:30 - 19:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Fisherman's Paradise

Samstag, 13. Mai 2017 - 19:00 - 19:15 Uhr alpha
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Ilha de Moçambique - Portugals Sprungbrett nach Indien

Samstag, 13. Mai 2017 - 19:30 - 20:15 Uhr arte
Metropolen von unten - Berlin von unten

Samstag, 13. Mai 2017 - 23:35 - 00:30 Uhr arte
Städte der Zukunft - Von Null auf Zukunft
2014
Futuristische Planstädte wie Songdo City in Südkorea, Sino-Singapore Tianjin Eco-city in China oder King Abdullah Economic City in Saudi-Arabien sind Prototypen grüner und supervernetzter Metropolen mit neuester Digitaltechnologie und Umwelttechnik. King Abdullah Economic City ist heute noch fast menschenleer, weniger als 300 Familien leben hier. Das Projekt dieser "Wirtschaftsstadt" wurde 2005 von König Abdullah lanciert und soll 2035 abgeschlossen sein. Die neuen Städte, die quasi aus dem Nichts entstehen, sind als umweltfreundliche und energiesparende Lebensräume konzipiert. Eine solche Stadt soll rund 30 Prozent weniger Ressourcen verbrauchen als eine Metropole wie Paris oder London. Doch sind diese neuen Städte wirklich effizient? Sind sie bewohnbar? Oder sind es letztlich nur urbane Utopien? Für die Städteplaner der Zukunft sind Städte wie Songdo City Zukunftslabors, in denen sie mit modernster IT-Technik unverfälscht und real ihre Innovationen für sogenannte Smart Cities - intelligente Städte - ausprobieren. Gemeinsam mit Technologieunternehmen haben die Südkoreaner Songdo zur ersten "U-City" der Welt gemacht: zu einer "ubiquitären Stadt", in der alles vernetzt ist. Millionen von Sensoren in der gesamten Infrastruktur, in allen Gebäuden liefern Daten an einen Zentralrechner, der den Großteil der städtischen Dienste so effizient wie möglich steuert. Die Daten werden weitestgehend automatisch in einer Schaltzentrale gesammelt und ausgewertet, wie in einem Science-Fiction-Szenario. Für manche sind diese neuen Städte ein Traum und mögliches Zukunftsmodell. Andere wiederum sehen darin seelenlose Orte, die Orwells Alptraum Wirklichkeit werden lassen.

Sonntag, 14. Mai 2017

Sonntag, 14. Mai 2017 - 00:30 - 01:25 Uhr arte
Städte der Zukunft - Smart Cities
2014
Heute leben bereits rund drei Milliarden Menschen in Städten, weitere drei Milliarden sollen innerhalb der nächsten 40 Jahre hinzukommen. Historische Metropolen wie London, Paris oder Shanghai setzen auf die digitale Technologie, um ihre stetig wachsende Bevölkerung aufnehmen zu können. Durch Optimierung von Energienetzwerken, öffentlichen Transportmitteln, Fuß - und Autoverkehr versuchen sie, den demografischen Herausforderungen gerecht zu werden. Doch wohin wird diese Entwicklung führen? Werden die Smart Cities - intelligenten Städte - der Zukunft das menschliche Zusammenleben komplett durch Computer regeln? Anhand konkreter Beispiele - von der Computermodellierung der Fußgängerüberwege am Londoner Oxford Circus bis zur vollständigen Digitalisierung aller Lebensbereiche in einem Viertel von Shanghai - zeichnet der Film ein Porträt jener Städte, die sich im Bemühen um optimale Funktionalität von Algorithmen regeln lassen. Renommierte Wirtschaftswissenschaftler wie Jeremy Rifkin, Autor des Buchs "Die dritte industrielle Revolution: Die Zukunft der Wirtschaft nach dem Atomzeitalter", und unkonventionelle Städteplaner wie der New Yorker Adam Greenfield machen sich Gedanken über dieses neue Konzept. Wohin führt die Regelung des menschlichen Zusammenlebens durch Computer? Wie wir in der Stadt unterwegs sind, der genaue Energieverbrauch der Haushalte, unsere Kommunikation untereinander - das alles wird in Zentralrechnern gespeichert, damit die Städte optimal funktionieren. Diese Daten bringen zwar Erleichterungen in allen Lebensbereichen, doch sie schüren auch die Angst vor einer Überwachungsgesellschaft. Das Konzept der Smart Cities wirft letztlich eine politische Frage auf: Führen die neuen urbanen Technologien zu einem verstärkten kollektiven Bewusstsein, in dem sich der Einzelne mit der Gemeinschaft stärker verbunden fühlt? Oder sind diese digitalen Informationen auch das neue Mittel einer zentralen Macht, einer Art Big Brother, das urbane Leben bis ins kleinste Detail zu kontrollieren?

Sonntag, 14. Mai 2017 - 00:40 - 01:10 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Polsterer aus Zolling

Sonntag, 14. Mai 2017 - 01:10 - 01:40 Uhr alpha
Die Letzte ihres Standes? - Die Marionettenmacherin aus Augsburg

Sonntag, 14. Mai 2017 - 01:25 - 02:15 Uhr arte
Städte der Zukunft - Die urbane Farm
2014
Auf die großen Metropolen in aller Welt kommt eine riesige Herausforderung zu: Sie müssen künftig sieben Milliarden Städter ernähren, ohne weiterhin Raubbau an den Ressourcen der Erde zu betreiben. In Europa, Nordamerika und Asien wird durch urbane Landwirtschaft versucht, die Produktionsstätten näher an die Endverbraucher heranzuholen - mit mäßigem Erfolg. Daher gehen manche noch viel weiter, um die Metropolen von heute tiefgreifend zu verändern. Das um das Jahr 2000 an der Columbia University in New York von Dickson Despommier entwickelte Konzept des Vertical Farming - des senkrechten Anbaus - findet weltweit immer mehr Zuspruch. In den USA, aber auch in Asien und Europa versucht man, diesen Traum Wirklichkeit werden zu lassen. Zwar wurde noch keine "Wolkenkratzerfarm" gebaut, aber alle dafür erforderlichen Technologien sind bereits da. Die Dokumentation zeigt, wie Innovatoren von heute die urbane Landwirtschaft von morgen vorbereiten. Auf den Dächern von Montréal und New York verbindet eine neue Generation von "Technobauern" Landwirtschaft und neue Technologien, um mitten in der Stadt und ohne Pestizide frisches und gesundes Gemüse anzubauen. In Singapur wird durch den Bau von zehn Meter hohen Hochhausfarmen an der Ressource gespart, die in Städten am knappsten ist: Raum. Und in Holland ersetzt man im Winter das rare Sonnenlicht durch hoch entwickelte Leuchtdioden. Doch manche kritisieren die gigantischen Ausmaße des Konzepts und befürchten eine Vereinnahmung von Dickson Despommiers Traum durch die Lebensmittelindustrie. Junge Architekten wollen die Grundidee auf andere Weise verwirklichen und die Techniken des Vertical Farming nutzen, um die Städte der Zukunft zu autarken Ökosystemen zu machen.

Sonntag, 14. Mai 2017 - 01:40 - 02:10 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Drechsler aus Dachau

Sonntag, 14. Mai 2017 - 02:10 - 02:35 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Zapfensteiger vom Thüringer Wald

Sonntag, 14. Mai 2017 - 02:35 - 03:05 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Mollenhauer aus dem Braunschweiger Land

Sonntag, 14. Mai 2017 - 03:05 - 03:30 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Weißbinder vom Unkental

Sonntag, 14. Mai 2017 - 03:30 - 04:00 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Korbflechter aus Winzer

Sonntag, 14. Mai 2017 - 03:50 - 04:20 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Caunes-Minervois

Sonntag, 14. Mai 2017 - 04:00 - 04:25 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Schlittenbauer aus dem Oberland

Sonntag, 14. Mai 2017 - 04:05 - 04:10 Uhr ZDF
zdf.formstark

Sonntag, 14. Mai 2017 - 04:25 - 04:55 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Sägemeister vom Gampenpaß

Sonntag, 14. Mai 2017 - 04:55 - 05:25 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Wagner vom Rottal

Sonntag, 14. Mai 2017 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting: Oriental Falls

Sonntag, 14. Mai 2017 - 06:00 - 06:30 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Pionierleistungen der Technik - Canal du Midi - Semmeringbahn

Sonntag, 14. Mai 2017 - 06:45 - 07:00 Uhr NDR
Schätze der Welt - Crespi d'Adda - Vom Verfall einer Kultur, Italien

Sonntag, 14. Mai 2017 - 06:45 - 07:15 Uhr arte
Das letzte Kleid der Marlene Dietrich

Sonntag, 14. Mai 2017 - 06:55 - 07:45 Uhr 3sat
Schönbrunn - Quelle der Schönheit

Sonntag, 14. Mai 2017 - 09:00 - 09:45 Uhr Phoenix
NRW von oben - Von Dörfern zu Städten

Sonntag, 14. Mai 2017 - 09:45 - 10:30 Uhr ZDF neo
Sensationsfund in Brasilien - Die ersten Amerikaner

Sonntag, 14. Mai 2017 - 10:30 - 11:15 Uhr ZDF neo
Pyramiden in Amerika - Die Kultbauten der Indianer

Sonntag, 14. Mai 2017 - 11:15 - 11:40 Uhr arte
Hitler in der Hölle - Das Vermächtnis des Malers Joseph Steib
2017
Joseph Steib (1898-1966), ein bescheidener, kränkelnder Angestellter aus der elsässischen Stadt Mulhouse, malte während des Zweiten Weltkriegs heimlich zornige Bilder gegen den Nationalsozialismus. Zwischen 1940 und 1945 entstanden 57 Gemälde in der Küche seines Hauses. Er überschrieb sie mit dem sarkastischen Titel "Salon des Rêves" . Es war eine naive und gleichzeitig radikale Vision zwischen Wut und Verzweiflung, Halluzination und Verschwörung. Manche dieser Bilder spiegelten die Besetzung seiner Heimatregion durch die Nazis wider, andere träumten bereits ab 1940 die Befreiung herbei. Aber die meisten richteten sich direkt gegen den Diktator Hitler, gaben ihn - an einem Baum erhängt oder in der Hölle schmorend - dem Spott preis. Die Gemälde des "Salon des Rêves" wurden zu Steibs Lebzeiten nur ein einziges Mal ausgestellt: während der Befreiungsfeierlichkeiten 1945. Doch niemand wollte das gerade überwundene Grauen mehr sehen. Steibs Bilder gerieten völlig in Vergessenheit und wurden nach seinem Tod in alle Winde zerstreut. Die ersten wurden erst vor wenigen Jahren durch Zufall wiederentdeckt und feiern seitdem Erfolge in bedeutenden Museen wie dem Pariser Musée d'Art Moderne oder dem Guggenheim-Museum in Bilbao. Inzwischen wurden mehr als 30 Gemälde des Salons wieder aufgefunden. Gemeinsam mit François Petry, dem der "Salon des Rêves" sowohl seine Wiederentdeckung als auch eine angemessene Einordnung in die Kunstgeschichte verdankt, setzen sich in der Dokumentation die Psychotherapeutin Marie Pesenti, der Kunsthistoriker Klaus Gallwitz, der Kunstprofessor Alexander Roob und der Pariser Museumsdirektor Fabrice Hergott mit Steibs Werk auseinander.

Sonntag, 14. Mai 2017 - 12:15 - 12:45 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Tranquil Dawn

Sonntag, 14. Mai 2017 - 12:45 - 13:00 Uhr alpha
Kunstraum - Stephan Huber: Landkarte des Vermögens und Gestaltungswillen von Rainer Schmidt

Sonntag, 14. Mai 2017 - 13:00 - 13:15 Uhr alpha
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Ilha de Moçambique - Portugals Sprungbrett nach Indien

Sonntag, 14. Mai 2017 - 17:30 - 18:25 Uhr arte
Diego Velázquez - Ungeschminkter Realismus
2014
Diego Velázquez war ein spanischer Maler des Barock, der zu den wichtigsten Porträtmalern seiner Zeit gehörte. Als Maler am Hof des spanischen Königs Philipp IV. - vorbildlicher Mäzen und Förderer der Kunst - porträtierte er zahlreiche Mitglieder der königlichen Familie und Angehörige des Hofs. Velázquez hat viele bedeutende Gemälde geschaffen, so unter anderem "Die unbefleckte Empfängnis", die man in Sevilla sehen kann. Velázquez malte sie im Alter von 17 Jahren. Er suchte die Erhabenheit, das Höhere. Das Gesicht Marias, vielleicht das seiner späteren Ehefrau, erhellt das Gemälde mit seiner Natürlichkeit. Der junge Velázquez malt, im Gegensatz zu den anderen Malern Sevillas, noch keine echten Porträts, doch die Gesichter seiner Figuren sind von beeindruckender Virtuosität und Wahrhaftigkeit. Die erhabene Schlichtheit in Velázquez' profaner Malerei beeindruckt auch die reichen Adligen Sevillas. Man spricht über ihn in den gehobenen Kreisen. Auch am Hof hat man von dem freiheitsliebenden Künstler gehört. Die erste Hürde seiner Laufbahn ist genommen. Im Jahr 1622, Diego Velázquez ist gerade einmal 23 Jahre alt, malt er den König. Die Stärke seines Porträts liegt in der Präsenz, im unbeweglichen Blick des jungen, 16-jährigen Königs, der dieses Amt noch nicht auszufüllen vermag. Die Dokumentation unternimmt zunächst einen Streifzug durch das Sevilla des jungen Diego Rodríquez de Silva y Velázquez, der das älteste von acht Geschwistern ist. Er stammt aus einer Familie des gehobenen Bürgertums: der Vater ein Anwalt portugiesischer Abstammung, die Mutter entstammt einer Adelsfamilie. Velázquez entwickelt neue Techniken, er verwischt Grenzen, lässt Realismus und Fantasie verschmelzen. Er verhehlt nicht, dass er sich von den flämischen Meistern inspirieren lässt. In Sevilla, Rom und Madrid geht die Dokumentation den Stationen im Leben und Werk des spanischen Malers nach. Von der "Venus vor dem Spiegel" bis hin zu "Las Meninas" bringt der Film dem Zuschauer auf lebendige Art und Weise nahe, in welchem zeitgeschichtlichen Kontext das Werk entstand. Aus subjektiver Sicht erzählt Karim Aïnouz, wie Diego Velázquez die Welt sah und malte. Außerdem wird sein Einfluss auf andere Künstler wie Goya, Picasso oder Dalí deutlich.

Sonntag, 14. Mai 2017 - 20:15 - 21:15 Uhr Servus TV
Italiens verborgene Städte - Florenz
2016
Mithilfe neuester 3D-Scantechnologien erforschen Alexander Armstrong und Dr. Michael Scott die romantische Stadt Florenz. Sie zeigen, wie eine Stadt voller wunderbarer Fassaden und Kunstwerke eine verborgene Geschichte von Intrigen und Geheimnissen verdeckte und wie eine der mächtigsten Familien der Geschichte - die Medicis, die Paten der Renaissance - hinter all diesen Entwicklungen standen. Die beiden Wissenschaftler decken die Geheimnisse rund um eine der faszinierendsten Leistungen der Architektur auf, die Kuppel der Kathedrale Santa Maria del Fiore in Florenz. Sie zeigen auch anhand eines 3D-Modells auf, wie viele geheime Gänge die Stadt Florenz beherbergt. Diese geheimen Gänge waren die Grundlage für den Ruhm der Stadt in der Renaissance.

Sonntag, 14. Mai 2017 - 20:15 - 21:00 Uhr Phoenix
Der Kölner Dom - Geheimnis Kölner Dom
2017

Sonntag, 14. Mai 2017 - 21:45 - 22:30 Uhr ZDF info
Böse Bauten - Hitlers Architektur - Eine Spurensuche in Berlin

Sonntag, 14. Mai 2017 - 22:30 - 23:15 Uhr ZDF info
Böse Bauten - Hitlers Architektur - Spurensuche in München und Nürnberg

Sonntag, 14. Mai 2017 - 23:00 - 23:45 Uhr alpha
Edward Hopper - Bilder der amerikanischen Seele
2001
"Nighthawks": drei einsame Nachtgäste im kalten Licht einer New Yorker Coffee Bar. Dieses berühmte Gemälde von Edward Hopper ist zum Sinnbild des entfremdeten modernen Menschen geworden. Kaum jemand weiß, dass der Amerikaner Hopper dieses Bild ein paar Tage nach dem Überfall der Japaner auf Pearl Harbor begonnen hatte. So sind seine "Nighthawks" auch Ausdruck des Schocks, der damals die kollektive amerikanische Psyche getroffen hatte.
In seinem Film beschreibt Eike Barmeyer die amerikanischen Ursprünge und Abgründe in Hoppers Schaffen. Zum Beispiel bei einem Besuch in der Kleinstadt Nyack am Hudson-River, wo Hopper als Mitglied einer streng religiösen Baptistenfamilie aufwuchs. Er blieb diesem Kleinstadtleben und seinen rigiden Wertvorstellungen in einer Art Hassliebe verbunden. Er hasste die kleinstädtische Prüderie, malte aber immer wieder provozierende erotische Szenen aus der Sicht eines puritanischen Voyeurs, der heimlich durch ein Fenster schaut. Modell für diese Szenen war immer seiner Frau Jo Nivison, mit der er in einer äußerst komplizierten Beziehung lebte. Hopper malte die meisten seiner Bilder in seinem Studio in New York oder in seinem Haus auf Cape Cod. Der Film macht deutlich, wie Hopper in seinen Bildern auf das Großstadtleben reagiert. Erst mit 40 Jahren wurde er als Künstler respektiert, nach einer Zeit voller Demütigungen. Er musste sich wie viele andere amerikanische Maler seinen Lebensunterhalt lange als Illustrator für Zeitschriften und Kataloge verdienen. Eike Barmeyer verfolgt Hoppers Spuren auch auf Cape Cod, seinem anderen wichtigen Lebensort. Auf Cape Cod am Atlantik besitzt das Licht eine surreale Intensität, die Hopper immer wieder in seinen Bilder umzusetzen versucht hat. Zuerst gelang ihm das mit seinen lichtdurchfluteten Aquarellen, die er in den 20er Jahren in Neuengland am Meer gemalt hat. Je älter er wurde, desto besessener hat er sich mit dem Licht beschäftigt. In seinen letzten Bildern bekommt das Licht eine fast metaphysische Bedeutung.

Sonntag, 14. Mai 2017 - 23:15 - 00:00 Uhr ZDF info
Böse Bauten - Hitlers Architektur im Schatten der Alpen

Montag, 15. Mai 2017

Montag, 15. Mai 2017 - 00:45 - 01:30 Uhr Servus TV
Italiens verborgene Städte - Florenz

Montag, 15. Mai 2017 - 01:00 - 01:45 Uhr Phoenix
Der Kölner Dom - Geheimnis Kölner Dom

Montag, 15. Mai 2017 - 02:30 - 03:15 Uhr Phoenix
Der Knochenjäger - Die Höhle der Toten Mayas

Montag, 15. Mai 2017 - 03:15 - 04:00 Uhr Phoenix
Der Knochenjäger - Das verlassene Aymarakind

Montag, 15. Mai 2017 - 04:00 - 04:45 Uhr Phoenix
Der Knochenjäger - Totenkult der Mochica

Montag, 15. Mai 2017 - 04:05 - 04:30 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Saint-Jean-Pied-de-Port

Montag, 15. Mai 2017 - 04:35 - 04:45 Uhr ZDF
zdf.formstark

Montag, 15. Mai 2017 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Autumn Palette

Montag, 15. Mai 2017 - 06:00 - 06:20 Uhr 3sat
Geheimnisvolles Okzitanien - Eine Zeitreise durch das Land der Katharer mit Alexander von Sobeck

Montag, 15. Mai 2017 - 07:00 - 07:30 Uhr Phoenix
Das Superkloster - Eberbach - Legende aus dem Mittelalter
2011

Montag, 15. Mai 2017 - 07:30 - 08:15 Uhr Phoenix
Der Kölner Dom - Geheimnis Kölner Dom

Montag, 15. Mai 2017 - 09:10 - 10:08 Uhr Servus TV
Italiens verborgene Städte - Florenz

Montag, 15. Mai 2017 - 09:35 - 10:20 Uhr SWR
Handwerkskunst! - Wie man einen Ring für Männer schmiedet

Montag, 15. Mai 2017 - 10:50 - 11:20 Uhr HR
Nie wieder keine Ahnung - Architektur - Die ganze Architekturgeschichte in zehn Gebäuden

Montag, 15. Mai 2017 - 12:10 - 13:10 Uhr Servus TV
Geheimnisvolles Schönbrunn

Montag, 15. Mai 2017 - 15:50 - 16:20 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Paimpont

Montag, 15. Mai 2017 - 6:20 - 16:45 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Saint-Jean-Pied-de-Port

Montag, 15. Mai 2017 - 16:45 - 17:15 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Saint-Antoine - L'Abbaye

Montag, 15. Mai 2017 - 17:40 - 18:35 Uhr arte
Auf den Dächern der Stadt - Paris

Montag, 15. Mai 2017 - 18:30 - 19:15 Uhr Phoenix
Der Kölner Dom - Geheimnis Kölner Dom

Montag, 15. Mai 2017 - 20:15 - 21:00 Uhr ZDF info
Aufgedeckt - Rätsel der Geschichte - Das Geheimnis der Pyramidenstadt

Montag, 15. Mai 2017 - 20:15 - 21:00 Uhr Phoenix
Geheimnisvolle Orte - Hitlers Reichskanzlei

Dienstag, 16. Mai 2017

Dienstag, 16. Mai 2017 - 00:45 - 01:30 Uhr Phoenix
Geheimnisvolle Orte - Hitlers Reichskanzlei

Dienstag, 16. Mai 2017 - 00:55 - 01:25 Uhr alpha
Die Letzte ihres Standes? - Die Blaudruckerin aus Erfurt

Dienstag, 16. Mai 2017 - 01:15 - 01:45 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Cypress Swamp

Dienstag, 16. Mai 2017 - 03:00 - 03:45 Uhr Phoenix
NRW von oben - Von Dörfern zu Städten

Dienstag, 16. Mai 2017 - 03:00 - 03:30 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Bonneval-sur-Arc

Dienstag, 16. Mai 2017 - 06:10 - 06:50 Uhr ZDF neo
Sensationsfund in Brasilien - Die ersten Amerikaner

Dienstag, 16. Mai 2017 - 06:50 - 07:35 Uhr ZDF neo
Pyramiden in Amerika - Die Kultbauten der Indianer

Dienstag, 16. Mai 2017 - 07:00 - 07:15 Uhr SWR
Das Renaissance-Experiment, Folge 1 - Kampf um den richtigen Glauben
"Sobald der Gulden im Becken klingt im huy die Seel in Himmel springt". So ging ein bekannter Werbespruch für Ablassbriefe, mit der die Kirche sich gute "Nebenverdienste" erwirtschaftete. Für den jungen Mönch Martin Luther hatte die Geld - und Prunksucht der Kirche nichts mit wahrem Christentum zu tun. Allein durch die Gnade Gottes könne der Mensch die Vergebung seiner Sünden und das ewige Leben erlangen. Er vertritt somit Thesen von enormer Sprengkraft. Und er ist ein Meister in der Handhabung der damals neuen Medien, vor allem in der massenhaften Verbreitung von Flugblättern. Auch deshalb werden seine Thesen rasch bekannt und er findet bald treue Anhänger wie Johannes Brenz und Philipp Melanchton. Doch wie funktionierte dieser neuartige Buchdruck? Und wie stellte man billig und massenhaft Papier her? Und die nötige Druckerschwärze, um die Botschaften der Reformatoren unter das Volk zu bringen? In eindrucksvollen Experimenten zeigen wir, wie das vor 500 Jahren gemacht wurde.

Dienstag, 16. Mai 2017 - 07:15 - 07:30 Uhr SWR
Das Renaissance-Experiment, Folge 2 - Die Zeit der Entdecker

Dienstag, 16. Mai 2017 - 07:30 - 08:15 Uhr Phoenix
Geheimnisvolle Orte - Hitlers Reichskanzlei

Dienstag, 16. Mai 2017 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Vicenza, Italien - Die Stadt Palladios

Dienstag, 16. Mai 2017 - 10:50 - 11:20 Uhr HR
Nie wieder keine Ahnung - Architektur - Die Bautechnik anhand von fünf Materialien

Dienstag, 16. Mai 2017 - 13:00 - 13:45 Uhr ZDF info
Die Welt der Ritter - Männer in Eisen

Dienstag, 16. Mai 2017 - 13:45 - 14:30 Uhr ZDF info
Die Welt der Ritter - Für Ruhm und Ehre

Dienstag, 16. Mai 2017 - 13:45 - 14:00 Uhr alpha
Bauberufe des Mittelalters - Der Weg des Steins

Dienstag, 16. Mai 2017 - 14:30 - 15:15 Uhr ZDF info
Die Welt der Ritter - Die Letzten ihrer Art

Dienstag, 16. Mai 2017 - 15:45 - 16:30 Uhr ZDF info
Kathedralen - Superbauten des Mittelalters

Dienstag, 16. Mai 2017 - 15:50 - 16:20 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Saint-Guilhem-le-Désert

Dienstag, 16. Mai 2017 - 16:20 - 16:45 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Besse

Dienstag, 16. Mai 2017 - 16:30 - 17:15 Uhr ZDF info
Burgen - Monumente der Macht - Conwy Castle

Dienstag, 16. Mai 2017 - 16:45 - 17:10 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Sixt-Fer-à-Cheval

Dienstag, 16. Mai 2017 - 17:15 - 18:00 Uhr ZDF info
Burgen - Monumente der Macht - Château Gaillard

Dienstag, 16. Mai 2017 - 17:40 - 18:35 Uhr arte
Auf den Dächern der Stadt - New York

Dienstag, 16. Mai 2017 - 18:30 - 19:15 Uhr Phoenix
Geheimnisvolle Orte - Hitlers Reichskanzlei

Dienstag, 16. Mai 2017 - 18:45 - 19:30 Uhr ZDF info
Burgen - Monumente der Macht - Dover Castle

Dienstag, 16. Mai 2017 - 19:30 - 20:15 Uhr ZDF info
Burgen - Monumente der Macht - Maurenfestung Gibralfaro

Dienstag, 16. Mai 2017 - 22:30 - 23:15 Uhr ZDF info
Die Welt der Ritter - Männer in Eisen

Dienstag, 16. Mai 2017 - 23:15 - 00:00 Uhr ZDF info
Die Welt der Ritter - Für Ruhm und Ehre

Mittwoch, 17. Mai 2017

Mittwoch, 17. Mai 2017 - 00:00 - 00:45 Uhr ZDF info
Die Welt der Ritter - Die Letzten ihrer Art

Mittwoch, 17. Mai 2017 - 00:30 - 01:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Downstream View

Mittwoch, 17. Mai 2017 - 03:20 - 03:45 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Caunes-Minervois

Mittwoch, 17. Mai 2017 - 06:15 - 06:30 Uhr alpha
Bauberufe des Mittelalters - Der Weg des Steins

Mittwoch, 17. Mai 2017 - 07:00 - 07:45 Uhr ZDF info
Böse Bauten - Hitlers Architektur - Eine Spurensuche in Berlin

Mittwoch, 17. Mai 2017 - 07:30 - 07:32 Uhr SWR
Tatort Film: Clips - Baubühne
planet-schule, Medienerziehung

Mittwoch, 17. Mai 2017 - 07:32 - 07:35 Uhr SWR
Tatort Film: Clips - Garderobe
planet-schule, Medienerziehung

Mittwoch, 17. Mai 2017 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Ravenna, Italien - Am Ende der Antike

Mittwoch, 17. Mai 2017 - 07:45 - 08:28 Uhr ZDF info
Böse Bauten - Hitlers Architektur - Spurensuche in München und Nürnberg

Mittwoch, 17. Mai 2017 - 08:30 - 09:15 Uhr ZDF info
Böse Bauten - Hitlers Architektur im Schatten der Alpen

Mittwoch, 17. Mai 2017 - 09:20 - 10:15 Uhr arte
Die ägyptische Expedition des Generals Bonaparte - Die Eroberung

Mittwoch, 17. Mai 2017 - 10:15 - 11:15 Uhr arte
Die ägyptische Expedition des Generals Bonaparte - Die Entdeckung

Mittwoch, 17. Mai 2017 - 10:50 - 11:20 Uhr HR
Nie wieder keine Ahnung - Architektur - Die drei wichtigsten Menschen im System "Architektur"

Mittwoch, 17. Mai 2017 - 13:00 - 13:45 Uhr alpha
alpha-Forum: Julian Nida-Rümelin: Kulturstaatsminister a.D., Philosoph
2017, Gespräch

Mittwoch, 17. Mai 2017 - 14:00 - 14:20 Uhr alpha
so geht Medien - Video-Tutorial
2017, Schulfernsehen

Mittwoch, 17. Mai 2017 - 14:20 - 14:30 Uhr alpha
so geht Medien - Wie sich Lügen im Netz verbreiten
2017, Schulfernsehen

Mittwoch, 17. Mai 2017 - 15:50 - 16:20 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Talmont-sur-Gironde

Mittwoch, 17. Mai 2017 - 16:20 - 16:45 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Montsoreau

Mittwoch, 17. Mai 2017 - 16:45 - 17:10 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Gordes

Mittwoch, 17. Mai 2017 - 17:10 - 17:40 Uhr arte
Xenius: Bauen mit Holz - Bauweise der Zukunft?
Im Alpenraum haben Holzhäuser Tradition. Nur hoch oben auf den Bergen, in Lagen, die extremen Witterungsbedingungen ausgesetzt sind, sind die Hütten und Häuser meistens aus Stein. Das ist dem Holzbauarchitekten Hermann Kaufmann aus Vorarlberg jedoch egal. Er baut selbst auf über 2.000 Meter Höhe am liebsten mit Holz. Auch in der Stadt errichtet er Holzhäuser, denn er ist davon überzeugt: Holz ist der Baustoff der Zukunft – vorausgesetzt, die großen Bauteile werden in der Fabrik industriell vorgefertigt. Selbst Hochhäuser aus Holz sind seiner Ansicht nach dann kein Problem mehr. „Xenius“ besucht eine Holzbaufirma in Bayern, die zu den wenigen gehört, die sich bereits auf das moderne Bauen mit Holz spezialisiert haben. In einer Halle werden dort ganze Wände für die neuen Holzhäuser vorgefertigt. Die „Xenius“-Moderatoren Carolin Matzko und Gunnar Mergner erfahren, dass dabei sowohl Hightech als auch traditionelles Schreiner- und Zimmererhandwerk eingesetzt werden.

Mittwoch, 17. Mai 2017 - 17:40 - 18:35 Uhr arte
Auf den Dächern der Stadt - Tokio

Mittwoch, 17. Mai 2017 - 21:45 - 22:00 Uhr alpha
Kunstraum - Franziska Wolff: Lorena
"Das Portrait ist eigentlich das sensibelste Sujet, das es in der bildenden Kunst gibt", meint Franziska Wolff. Seit Jahren beschäftigt sie sich damit, und ihre Arbeiten zeichnen sich durch raffinierte Reduktion von Farbe und Form aus. Zu Kinder-Portraits angeregt wurde die Künstlerin durch ihre museumspädagogischen Führungen und Kurse mit Kindern. " Ich finde die Kreativität und die Offenheit von Kindern sehr spannend. Vor allen Dingen fasziniert mich nicht nur ihr Interesse, sondern auch ihr spontanes Herangehen und die konsequente Durchführung ihrer Ideen", resümiert Franziska Wolf, während sie Kinder beim Malen im Brandhorst Museum München fotografiert. Aus den entstandenen Fotos entscheidet sich die Künstlerin für Lorena. Nach deren Portrait-Foto soll eine großflächige Kunststoff-Skulptur hergestellt werden, eine Art Vorhang oder Teppich, geknüpft mit Kunststoff-Streifen. Dieses unkonventionelle Vorgehen ist recht aufwändig, erfordert viel Geschick und Erfahrung macht aber das Kunstwerk wetterfest und leicht transportierbar.
"Das Netz ist für mich einerseits bezeichnend für die moderne Digitaltechnik mit ihren Pixels, andererseits aber auch ein uralter Träger von Bild-Inhalten, die durch Sticken entstanden sind. Besonders der Kreuz-Stich hat mich inspiriert. Was ich mache, nenne ich malerisches Sticken. Meine Arbeiten wirken wie Gardinen, beide Seiten der Arbeit sollen betrachtet werden", erläutert die Künstlerin. Damit das Portrait von Lorena auch wirklich zur Geltung kommt, wird die Arbeit am Ufer eines Sees aufgestellt. "Hier erst kann ich sehen, wie die Arbeit wirkt, und lasse mich von den örtlichen Gegebenheiten, von den Lichtstimmungen, den Passanten und Radfahrern oder den vorbeifliegenden Vögeln inspirieren", stellt Franziska Wolff fest.

Donnerstag, 18. Mai 2017

Donnerstag, 18. Mai 2017 - 01:15 - 01:45 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Just Before the Storm

Donnerstag, 18. Mai 2017 - 02:55 - 03:20 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Flavigny-sur-Ozerain

Donnerstag, 18. Mai 2017 - 03:50 - 04:35 Uhr ZDF neo
Sensationsfund in Brasilien - Die ersten Amerikaner

Donnerstag, 18. Mai 2017 - 04:35 - 05:20 Uhr arte
Pyramiden in Amerika - Die Kultbauten der Indianer

Donnerstag, 18. Mai 2017 - 06:30 - 06:50 Uhr alpha
so geht Medien - Video-Tutorial
2017, Schulfernsehen

Donnerstag, 18. Mai 2017 - 06:50 - 07:00 Uhr alpha
so geht Medien - Wie sich Lügen im Netz verbreiten
2017, Schulfernsehen

Donnerstag, 18. Mai 2017 - 07:20 - 07:45 Uhr arte
Xenius: Bauen mit Holz - Bauweise der Zukunft?

Donnerstag, 18. Mai 2017 - 07:30 - 07:32 Uhr SWR
Tatort Film: Clips - Maske
planet-schule, Medienerziehung

Donnerstag, 18. Mai 2017 - 07:32 - 07:35 Uhr SWR
Tatort Film: Clips - Requisite
planet-schule, Medienerziehung

Donnerstag, 18. Mai 2017 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Regensburg, Deutschland - Aus tiefem Schlaf erwacht

Donnerstag, 18. Mai 2017 - 09:25 - 11:05 Uhr arte
Kannibalen auf dem Medusa-Floß - Mythos und Wahrheit
2014
Théodore Géricaults monumentales Gemälde „Das Floß der Medusa“ kennen viele. Wenige wissen, dass die grausame Geschichte eines Schiffbruchs, verewigt in einer äußerst naturalistisch dargestellten Szene, auf einer wahren Begebenheit beruht, die sich vor zwei Jahrhunderten vor der westafrikanischen Küste abspielte. „Medusa“ war der Name der auf Grund gelaufenen französischen Fregatte, aus deren Planken ein Floß gezimmert wurde. Was führte zu jener Tragödie, die den Maler zu seinem weltberühmten Bild inspirierte? Im Jahr 1816 wurde das Floß der „Medusa“ zum Schauplatz eines furchtbaren Überlebenskampfes auf stürmischer See. Vorausgegangen war der barbarische Befehl, 151 Seeleute vor der Küste Mauretaniens auf dem Floß auszusetzen und ihrem Schicksal zu überlassen. Den Befehl gab Kapitän Hugues Duroy de Chaumareys. 1816 hatte England die während der Napoleonischen Kriege besetzte westafrikanische Kolonie Senegal an Frankreich zurückgegeben. Dies veranlasste die französische Regierung, vier Fregatten mit Infanteristen zum Schutze des überseeischen Besitzes sowie mit Verwaltungsbeamten und Forschern nach Afrika zu entsenden. Die Fregatte „Medusa“ mit 400 Menschen an Bord gehörte dem Konvoi an. Das Schiff stach von der nahe Rochefort gelegenen Ile d’Aix aus in See. 2016 jährt sich der Jahrestag des Unglücks zum 200. Mal. Anlass für Philippe Mathieu, früherer Marineoffizier und heutiger Leiter des Marine-Museums in Rochefort, die wahre Geschichte des Floßes der „Medusa“ zu ergründen. Dazu befragt Philippe Mathieu Geschichtswissenschaftler und Kunsthistoriker und stöbert in Archiven – unter anderem gibt ein Briefwechsel des Kapitäns sowie der Romanbericht zweier Überlebender, Alexandre Corréard und Jean-Baptiste Henri Savigny, wichtige Aufschlüsse. Detailreich schildert er den Kampf auf hoher See sowohl gegen den Hunger als auch gegen die Leidensgenossen. Berühmt wurde der Text nicht nur durch die erstaunlich nüchterne Schilderung von Meuterei und Kannibalismus, sondern auch aufgrund seiner politischen Dimension. Basierend auf seinen Nachforschungen lässt Philippe Mathieu das Floß für das Marine-Museum erstmals originalgetreu im Maßstab 1:1 nachbauen. Anhand der Ermittlungen des passionierten Museumsdirektors und der Recherchen, die der Maler Théodore Géricault seinerzeit selbst anstellte, bringt der Dokumentarfilm Stück für Stück Licht in dieses traurige Kapitel der französischen Seefahrts- und Kolonialgeschichte.

Donnerstag, 18. Mai 2017 - 10:00 - 10:15 Uhr alpha
Kunstraum - Franziska Wolff: Lorena

Donnerstag, 18. Mai 2017 - 10:50 - 11:05 Uhr HR
Kunst in Rüsselsheim - Klappe, die Erste! Schüler führen Regie

Donnerstag, 18. Mai 2017 - 11:50 - 12:15 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Saint-Jean-Pied-de-Port

Donnerstag, 18. Mai 2017 - 13:45 - 14:00 Uhr alpha
so geht Medien - Öffentlich-rechtlich was?
2017, Schulfernsehen

Donnerstag, 18. Mai 2017 - 14:00 - 14:15 Uhr alpha
so geht Medien - Stimmt das?
2017, Schulfernsehen

Donnerstag, 18. Mai 2017 - 14:15 - 14:30 Uhr alpha
So geht Medien - Medien-Basics
2017, Schulfernsehen

Donnerstag, 18. Mai 2017 - 15:50 - 16:20 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Lyons-la-Forêt

Donnerstag, 18. Mai 2017 - 16:00 - 16:55 Uhr Servus TV
Vom Tempel zum Wolkenkratzer - Eine Reise durch die Zeit (1/2)
2014
Großstadtdschungel New York: die Wolkenkratzer dieser Metropole repräsentieren den Höhepunkt der Architektur. Über 5.000 Jahre hinweg haben zahlreiche talentierte Köpfe versucht, immer höher, größer und auffälliger zu bauen. Architektur ist ein faszinierendes Abenteuer. Jamy Gourmaud macht sich auf eine außergewöhnliche Reise durch die Zeit. In der zweiteiligen Doku-Reihe besucht er Monumente mit Kultcharakter und zeigt, wie geniale Architekten über viele Jahrhunderte hinweg die Baukunst revolutioniert haben. In Paris besichtigt er ein besonders geräumiges Gebäude, das vollständig aus Glas und Eisen errichtet wurde. In Saint-Denis geht er der Frage nach, wie eine simple Idee zur Erschaffung einer der schönsten Kathedralen der westlichen Welt beigetragen hat. In Florenz tritt er in die Fußstapfen eines Mannes, der sich einer der größten Herausforderungen in der Geschichte der Architektur gestellt hat - dabei hat er eine Kuppel entworfen, die bis heute als das Symbol für die Renaissance gilt. Schließlich führt die Reise auch nach Kambodscha, wo einst die prachtvollste Metropole des Mittelalters entstanden ist. Ausgangspunkt der Erkundungstour ist jedoch Rom. Hier kam es vor zweitausend Jahren zur ersten großen Architekturrevolution.

Donnerstag, 18. Mai 2017 - 16:20 - 16:45 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Kaysersberg

Donnerstag, 18. Mai 2017 - 16:45 - 17:10 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Plombières-les-Bains

Donnerstag, 18. Mai 2017 - 17:40 - 18:35 Uhr arte
Auf den Dächern der Stadt - Barcelona

Freitag, 19. Mai 2017

Freitag, 19. Mai 2017 - 00:00 - 05:00 Uhr alpha
alpha-Campus - Wissenschaft für Schlaflose - Überall ist Mittelalter

Freitag, 19. Mai 2017 - 02:45 - 03:30 Uhr ZDF info
Böse Bauten - Hitlers Architektur - Eine Spurensuche in Berlin

Freitag, 19. Mai 2017 - 03:20 - 03:50 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - La Couvertoirade

Freitag, 19. Mai 2017 - 03:30 - 04:15 Uhr ZDF info
Böse Bauten - Hitlers Architektur - Spurensuche in München und Nürnberg

Freitag, 19. Mai 2017 - 03:55 - 04:45 Uhr Phoenix
Mit eigenen Augen - Zeitgeschichten 1/4 - Die Römer und das Geheimnis des Alpensees
Rund um die Alpen hinterließen die Römer gewaltige Ruinenstädte, und nicht nur in flachen Tälern, sondern auch in unwegsamen Gebirgslagen breitete sich das Imperium aus. Ein Forscherteam folgt Hinweisen, dass die Römer den Alpenraum sogar bis hinauf ins Hochgebirge besiedelten. Dort unterhielten sie wichtige wirtschaftliche und kultische Zentren, die heute in Vergessenheit geraten sind. Was trieb die Römer in solch abgelegenes Gelände?

Freitag, 19. Mai 2017 - 04:15 - 04:45 Uhr ZDF info
Böse Bauten - Hitlers Architektur im Schatten der Alpen

Freitag, 19. Mai 2017 - 04:30 - 04:40 Uhr ZDF
zdf.formstark

Freitag, 19. Mai 2017 - 05:25 - 05:45 Uhr 3sat
Blühende Geheimnisse - Frankreichs unentdeckte Gärten

Freitag, 19. Mai 2017 - 05:35 - 06:25 Uhr Phoenix
Mit eigenen Augen - Zeitgeschichten 3/4 - Das Grab der Heilerin
Ein Sondengänger macht mitten im Strader Wald in Tirol eine gruselige Entdeckung: ein Skelett, bestattet mit rätselhaften Kultgegenständen. Der Innsbrucker Archäologie-Professor Harald Stadler macht sich sofort auf den Weg, doch auch für den Experten sind die Grabbeigaben ein fast unlösbares Rätsel. Die Frau wurde mit einem Amulett, einem Beutel mit rätselhaften Schlüsseln und medizinischem Werkzeug begraben.

Freitag, 19. Mai 2017 - 06:15 - 06:30 Uhr alpha
so geht Medien - Öffentlich-rechtlich was?
2017, Schulfernsehen

Freitag, 19. Mai 2017 - 06:25 - 07:15 Uhr Phoenix
Mit eigenen Augen - Zeitgeschichten 4/4 - Die letzten Rätsel der Kaiserburgen
Im Mittelalter entstanden in den Alpen unzählige Burgen im Auftrag der Kaiser. Meist dienten diese Burgen zur Kontrolle der Wege und zur Eroberung des Alpenraums. Doch für die Archäologen verdichten sich immer mehr die Hinweise, dass die Funktion der Burgen in Wahrheit eine andere war. Offenbar spielten sie eine entscheidende Rolle im kaiserlichen Machtkampf mit lokalen Eliten und der Kirche.

Freitag, 19. Mai 2017 - 06:30 - 06:45 Uhr alpha
so geht Medien - Stimmt das?
2017, Schulfernsehen

Freitag, 19. Mai 2017 - 06:45 - 07:00 Uhr alpha
So geht Medien - Medien-Basics
2017, Schulfernsehen

Freitag, 19. Mai 2017 - 07:00 - 07:15 Uhr SWR
Tatort Film - Schauspieler / Continuity / Regieassistenz
planet-schule, Medienerziehung

Freitag, 19. Mai 2017 - 07:15 - 07:30 Uhr SWR
Tatort Film - Visuelle Effekte / Schnitt / Farbkorrektur
planet-schule, Medienerziehung

Freitag, 19. Mai 2017 - 07:30 - 07:32 Uhr SWR
Tatort Film: Clips - Szenenbild
planet-schule, Medienerziehung

Freitag, 19. Mai 2017 - 07:32 - 07:35 Uhr SWR
Tatort Film: Clips - Kostüm
planet-schule, Medienerziehung

Freitag, 19. Mai 2017 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Bellinzona, Schweiz - Tor nach Italien

Freitag, 19. Mai 2017 - 09:40 - 10:08 Uhr Servus TV
Fast vergessen - Handwerkliches Erbe - Kontrabass Pöllmann

Freitag, 19. Mai 2017 - 11:05 - 11:25 Uhr HR
Maler - und Lackierer/in Kirchenmalerei und Denkmalpflege

Freitag, 19. Mai 2017 - 11:50 - 12:15 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Besse

Freitag, 19. Mai 2017 - 16:45 - 17:10 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Cordes-sur-Ciel

Freitag, 19. Mai 2017 - 17:00 - 17:15 Uhr alpha
Kunstraum - Franziska Wolff: Lorena

Freitag, 19. Mai 2017 - 17:40 - 18:05 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Brouage

Freitag, 19. Mai 2017 - 18:05 - 18:35 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Korsika - Piana

Freitag, 19. Mai 2017 - 20:15 - 21:00 Uhr alpha
alpha-Forum: Yvonne Hofstetter, Geschäftsführerin der Teramark Technologies GmbH, Bigdata-Kritikerin
2016
Yvonne Hofstetter ist Expertin für künstliche Intelligenz. Ihr erstes Buch "Sie wissen alles: Wie Big Data in unser Leben eindringt und warum wir um unsere Freiheit kämpfen müssen" (2014) wurde ein Bestseller, im September 2016 erschien "Das Ende der Demokratie. Wie die künstliche Intelligenz die Politik übernimmt und uns entmündigt".

Freitag, 19. Mai 2017 - 21:00 - 21:45 Uhr SWR
Handwerkskunst! - Wie man einen Dachstuhl zimmert

Samstag, 20. Mai 2017

Samstag, 20. Mai 2017 - 00:15 - 00:30 Uhr alpha
Kunstraum - Dietmar Tanterl: "Rot Wein Rot"

Samstag, 20. Mai 2017 - 00:30 - 00:45 Uhr alpha
Kunstraum - Ovis Wende: "Der Intendant"

Samstag, 20. Mai 2017 - 00:45 - 01:00 Uhr alpha
Kunstraum - Wolfgang Ellenrieder: "Cross"

Samstag, 20. Mai 2017 - 01:00 - 01:15 Uhr alpha
Kunstraum - Andreas Wiehl: "Kleines Forum Romanum"

Samstag, 20. Mai 2017 - 01:15 - 01:30 Uhr alpha
Kunstraum - Jozek Nowak: "The Messengers"

Samstag, 20. Mai 2017 - 01:30 - 01:45 Uhr alpha
Kunstraum - Josef Anton Riedl / Herta Müller: "größer minus größer"

Samstag, 20. Mai 2017 - 01:45 - 02:00 Uhr alpha
Kunstraum - Monika Huber: "Protest"

Samstag, 20. Mai 2017 - 01:45 - 02:00 Uhr Tagesschau24
Cordoba - Von der Moschee zur Kathedrale - Spanien

Samstag, 20. Mai 2017 - 02:00 - 02:15 Uhr alpha
Kunstraum - Wolfram Kastner: "Sisyphos"

Samstag, 20. Mai 2017 - 02:15 - 02:30 Uhr alpha
Kunstraum - Christian Schnurer / Tamar Maya Sharabi: "Transport a Smell of Revolution"

Samstag, 20. Mai 2017 - 02:30 - 02:45 Uhr alpha
Kunstraum - The beautiful formula collective

Samstag, 20. Mai 2017 - 02:45 - 02:55 Uhr alpha
Kunstraum - Stephan Quenkert: "Danke, Tom!"

Samstag, 20. Mai 2017 - 02:55 - 03:10 Uhr alpha
Kunstraum - Ultra-red: "Sitzung kollektiven Zuhörens"

Samstag, 20. Mai 2017 - 03:05 - 03:30 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Noyers-sur-Serein

Samstag, 20. Mai 2017 - 03:10 - 03:25 Uhr alpha
Kunstraum - Fridhelm Klein: "Tageszeichnungen"

Samstag, 20. Mai 2017 - 03:25 - 03:40 Uhr alpha
Kunstraum - Gabriele Drexler: "Portrait Max Mannheimer"

Samstag, 20. Mai 2017 - 03:40 - 03:55 Uhr alpha
Kunstraum - Miriam Weishaupt: "Indonesia"

Samstag, 20. Mai 2017 - 03:55 - 04:10 Uhr alpha
Kunstraum - Kunst mit Klos

Samstag, 20. Mai 2017 - 04:10 - 04:25 Uhr alpha
Kunstraum - Joss Bachhofer: Der Esel

Samstag, 20. Mai 2017 - 04:25 - 04:40 Uhr alpha
Kunstraum - Nele Ströbel: Der andere Garten

Samstag, 20. Mai 2017 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Fisherman's Paradise

Samstag, 20. Mai 2017 - 09:50 - 10:35 Uhr ZDF neo
Sensationsfund in Brasilien - Die ersten Amerikaner

Samstag, 20. Mai 2017 - 10:35 - 11:20 Uhr ZDF neo
Pyramiden in Amerika - Die Kultbauten der Indianer

Samstag, 20. Mai 2017 - 18:30 - 19:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Desert Hues

Samstag, 20. Mai 2017 - 18:45 - 19:30 Uhr SWR
Handwerkskunst! - Wie man einen Dachstuhl zimmert

Samstag, 20. Mai 2017 - 19:00 - 19:15 Uhr alpha
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Die Felsgravuren von Twyfelfontein (Namibia) - Verschlüsselte steinerne Botschaft

Samstag, 20. Mai 2017 - 19:30 - 20:15 Uhr arte
Metropolen von unten - Dresden von unten

Sonntag, 21. Mai 2017

Sonntag, 21. Mai 2017 - 01:50 - 02:45 Uhr arte
Im Rausch - Eine etwas andere Kulturgeschichte 1/2 - Die Suche nach einer anderen Welt

Sonntag, 21. Mai 2017 - 02:45 - 03:45 Uhr arte
Im Rausch - Eine etwas andere Kulturgeschichte 2/2 - Der große wilde Tanz

Sonntag, 21. Mai 2017 - 04:10 - 04:40 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Sainte-Croix-en-Jarez

Sonntag, 21. Mai 2017 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Desert Hues

Sonntag, 21. Mai 2017 - 06:00 - 06:30 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Große Architekten - Vicenza - Die Stadt Palladios (Italien) - Antonio Gaudi - Architekt in Barcelona (Spanien)

Sonntag, 21. Mai 2017 - 06:35 - 07:05 Uhr arte
Hitler in der Hölle - Das Vermächtnis des Malers Joseph Steib
s. 14.05.

Sonntag, 21. Mai 2017 - 06:45 - 07:00 Uhr NDR
Schätze der Welt - Sardinien - Die Geheimnisse der Nuraghen und des Cantu a Tenore

Sonntag, 21. Mai 2017 - 09:05 - 09:15 Uhr 3sat
100(0) Meisterwerke - Jacob van Ruisdael: Der große Wald

Sonntag, 21. Mai 2017 - 09:15 - 10:00 Uhr SWR
Die Frauen des Impressionismus
2008
"Impressionismus ist weiblich". Die Bilder von Berthe Morisot - Kollegin, Freundin und Modell von Edouard Manet - öffnen die Augen des Betrachters für die feminine Seite der wohl beliebtesten Stilrichtung der Kunstgeschichte. Morisots Talent und das anderer Künstlerinnen wie Mary Cassatt und Eva Gonzales fordert aber auch eine Revision der Kunstgeschichte, die den Impressionismus als Domäne der Männer beschreibt, geprägt durch Künstler wie Monet, Degas und Manet. Frauen tauchen lediglich auf der Leinwand und nicht als Künstlerinnen hinter der Leinwand auf. Die Dokumentation "Die Frauen des Impressionismus" setzt diese Künstlerinnen in Szene. Im Mittelpunkt stehen ihre Werke, die Ausgangspunkt für nicht nur ästhetische, sondern auch für geschichtliche und soziale Betrachtungen sind. Die Kunst als gesellschaftlicher Protest gegen das Zweite Kaiserreich des dritten Napoleon. Die Bilder des weiblichen wie männlichen Impressionismus sind vor diesem Hintergrund entstanden. Die Kunst ist aber auch beständiger Streitpunkt zwischen Männern und Frauen. Der erste Teil des Films widmet sich der emanzipiertesten und vielleicht begabtesten Impressionistin. Berthe Morisot heiratete den Bruder ihres Mentors und Freundes Edouard Manet. Sie lebte und malte den Impressionismus von Beginn an mit, nahm an Ausstellungen teil und überschritt die thematische Enge ihrer Kolleginnen. Im Gegensatz zu diesen beschränkte sie sich nämlich nicht auf häusliche Motive oder den geschützten elitären Raum des Theaters und der Oper, sondern malte auch das öffentliche Leben wie den Pariser Hafen und Eindrücke der Stadt. Der zweite Teil zeigt die Schicksale weiterer Impressionistinnen Mary Cassatt, 1844 in einer reichen Familie in Pennsylvania geboren, hatte die seltene Möglichkeit Kunst zu studieren. In Paris lernte sie Degas kennen, der von ihren Fähigkeiten begeistert war. Doch seine und andere männliche Bewunderung verwehrte ihr private Bindungen. Obwohl sie sich als Frau auch nach Familie und Kindern sehnte, und dieses Motiv immer wieder bei ihr auftaucht, blieb Mary Cassatt als Künstlerin allein. Eva Gonzalès, Schülerin von Edouard Manet, starb in jungen Jahren, auf dem Höhepunkt ihres Schaffens. Sie hinterließ einige Aufsehen erregende Werke und hätte vielleicht ihren berühmten Lehrer noch einholen können. Die dritte, Marie Bracquemond, überflügelte ihren Ehemann, den bekannten Graveur Felix Bracquemond, in der Kunst, was zu heftigen Konflikten führte. Der Mann behielt schließlich die Oberhand und Marie hing den Pinsel an den Nagel. Dies zeigt, dass nicht nur das Leben der Frauen, sondern auch ihr künstlerischer Ausdruck begrenzt wurde. Die Galerie des Impressionismus muss also um einige Künstlerinnen erweitert werden. Dieser Film des renommierten Kunstfilmers Rudij Bergmann ergreift die Chance, neue Seiten dieser faszinierenden und revolutionären Kunstepoche zu entdecken, vor dem Hintergrund des Paris im ausgehenden 19. Jahrhundert.

Sonntag, 21. Mai 2017 - 10:25 - 11:10 Uhr ZDF neo
Das Jahrhundertwrack - Sensationsfund in der Ostsee

Sonntag, 21. Mai 2017 - 10:55 - 11:40 Uhr 3sat
Das Kunstimperium - 40 Jahre Museum Ludwig
Das "Museum Ludwig" in Köln wurde 2016 40 Jahre alt. Der Film begibt sich auf die Spuren von Museumsgründer Peter Ludwig und gewährt Einblicke hinter die Kulissen des Kunstbetriebs. Es ist das größte und berühmteste Museum, das der Schokoladenfabrikant Peter Ludwig und seine Frau Irene gemeinsam gegründet haben. Es ging ihnen nicht um den Besitz: Die Ludwigs wollten Museen gründen, die ihren Namen tragen sollten. Weltweit heißen heute elf Museen nach dem Ehepaar. 1976 unterzeichneten Peter und Irene Ludwig mit der Stadt Köln einen Schenkungsvertrag. Das Ehepaar stiftete 350 Werke zeitgenössischer Kunst, im Gegenzug erklärte sich die Stadt bereit, ein eigenes Museum für die Exponate zu erschaffen. Vor 30 Jahren wurde zwischen Kölner Dom und Rheinufer das extra gebaute, inzwischen weltbekannte "Museum Ludwig" eröffnet. Es hat Köln zu einer Weltmetropole der Kunst des 20. Jahrhunderts gemacht. Kunsthändler schätzen den Wert der Sammlung auf mindestens vier Milliarden Euro. Der mehrfach ausgezeichnete Filmemacher Andreas Ammer hat sich auf die Spuren von Peter Ludwig begeben: Er lässt sich von dem Kabarettisten Jürgen Becker durch das Museum führen. Kunstsammler Rudolf Zwirner erzählt Ammer, wie er Peter Ludwig die berühmtesten Werke der Pop-Art verkaufte. Außerdem spricht Amman mit Museumsmachern wie Kasper König oder Künstlern wie Candida Höfer über das "Phänomen Ludwig". Der Film gewährt auch Einblicke in das sonst nicht zugängliche Privathaus der Ludwigs und hinter die Kulissen des Kunstbetriebs. Darüber hinaus geht der Film dem Phänomen nach, wieso der größte Kunstmäzen der Republik zu Lebzeiten für seine Stiftertätigkeit nicht nur Dankbarkeit erntete, sondern früh schon zu einer umstrittenen Figur wurde, die die Bevölkerung und Künstler auch gegen sich aufbrachte. Nur eines ist sicher: Ohne Peter Ludwig sähe die Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts sicherlich anders aus.

Sonntag, 21. Mai 2017 - 11:10 - 11:55 Uhr ZDF neo
Schatzjagd in der Tiefe
2010
"Schatzjagd in der Tiefe" thematisiert die aufregende Lebensgeschichte Alfred Merlins. Originalschauplätze in Tunesien, Frankreich und der Türkei zeigen atemberaubende Unterwasserspielszenen. Merlin ist ein ehrgeiziger Nachwuchsarchäologe mit einem verwegenen Plan. Er betritt absolutes Neuland, als er mit griechischen Tauchern in See sticht, um die Fundstelle von mysteriösen Kunstwerken auf dem Meeresgrund archäologisch zu erforschen.

Sonntag, 21. Mai 2017 - 11:20 - 11:45 Uhr arte
Die besten Design-Bars der Welt - Vom Konzept zur Marke

Sonntag, 21. Mai 2017 - 11:40 - 12:05 Uhr 3sat
Not Vital und sein Schloss
Im Frühjahr 2016 hat der Schweizer Künstler Not Vital das Schloss Tarasp im Unterengadin von der Familie Hessen erworben. Es soll ein Leuchtturm für zeitgenössische Kunst werden.

Sonntag, 21. Mai 2017 - 12:05 - 12:30 Uhr 3sat
Kunst sammeln mit ... - Karen und Christian Boros
2014
Kaum eine Zeitung hat nicht über Kunstsammler Christian Boros und seine Pläne berichtet: Ein Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg sollte in Berlin zu einem privaten Museum samt Penthouse werden. Als der Umbau fertig war, ging ein Raunen durch die internationale Kunstwelt und der Bunker wurde schnell zur Heimat für die Kunst. Vielen der Künstler, die Boros und seine Frau entdeckten, gelang später der große Durchbruch, darunter Damien Hirst und Ai Weiwei. Der Bunker des Ehepaares Boros ist der auffälligste Ort für zeitgenössische Kunst in Berlin. Er zieht Kunstinteressierte aus aller Welt an und sorgt immer wieder für Erstaunen, Begeisterung und Ungläubigkeit. Die sicher ungewöhnlichste Geschichte erlebte das Sammlerpaar mit dem chinesischen Künstler Ai Weiwei. Über ein halbes Jahr lang überlegten sie, ob sie eine Arbeit des zu diesem Zeitpunkt völlig unbekannten Künstlers kaufen sollten und griffen schließlich zu. Einen Tag nach dem Kauf wurde Ai Weiwei verhaftet. Innerhalb von 24 Stunden rissen sich Museen und Sammler um die erworbene Baumskulptur, der Preis stieg in Millionenhöhe. Die Dokumentation begleitet das Paar ins Atelier von Shootingstar Alicja Kwade, auf die Art Basel und ist bei Gesprächen mit Galeristen und anderen Großsammlern dabei. Die Boros geben zudem einen tiefen Einblick in ihre Sammlung, die Leidenschaft des Sammelns und was es bedeutet, wenn man sich als Paar der Kunst verschrieben hat.

Sonntag, 21. Mai 2017 - 12:15 - 12:45 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Royal Majesty

Sonntag, 21. Mai 2017 - 12:15 - 13:00 Uhr ZDF info
Geheimnisse der digitalen Revolution - Der Traum von der klugen Maschine

Sonntag, 21. Mai 2017 - 12:30 - 13:00 Uhr 3sat
Kunst sammeln mit ... - Julia Stoschek
2014
Eigentlich war ein ganz anderer Weg für sie vorgesehen. Trotzdem schaffte es Julia Stoschek in kaum zehn Jahren, in Düsseldorf eine Kunstsammlung von Weltrang aufzubauen. Sie gilt weltweit als eine der wichtigsten Sammlerinnen für Medien - und Videokunst und Performance. Das erste Videokunstwerk kaufte sie 2003 - und schon 2007 eröffnete sie in Düsseldorf ein eigenes Ausstellungshaus, die "Julia Stoschek Collection". Mit hochkarätigen Gruppenausstellungen und namhaften Soloschauen hat sie ihr Haus zu einer Institution ersten Ranges geformt. Weltweit buhlen Künstler darum, bei ihr ausstellen zu dürfen. Eigentlich war für Julia Stoschek eine andere Karriere vorgesehen: Sie sollte die Führung des Unternehmens ihrer Familie übernehmen, eines Autozulieferers mit 22 000 Mitarbeitern weltweit und Milliardenumsatz. Doch dem unvermeidlichen betriebswirtschaftlichen Studium ließ sie eine kunsthistorische Ausbildung folgen - und legte den Pfad für ein eigenes Lebenswerk: "Sammlerin ist bei mir eine sehr leidenschaftliche Berufung, die sich aus einer inneren Notwendigkeit entwickelt hat. Ich bin groß geworden in einem sehr strukturierten Unternehmerhaushalt, aber dieser Kreativitätswunsch ist nicht so gestillt worden in jungen Jahren", sagt sie im Interview. Ihre Spezialität: Medienkunst und Performance. Sie selbst spricht lieber von zeitbasierter Kunst, weil diese Werke - etwa Videoarbeiten - zum Betrachten Zeit einfordern. Heute besitzt sie mehr als 600 Arbeiten international einflussreicher Künstler und kann selbst mit ihren Einkäufen dazu beitragen, Talente zu Stars zu machen. Sie schickt ihre Sammlung in Ausstellungen weltweit und kann dank ihrer finanziellen Unabhängigkeit öffentlichen Museen Arbeiten schenken: "Ich sammele nicht aus monetären Gesichtspunkten oder aus Investitionsgesichtspunkten. Da könnte man deutlich erfolgreicher und effektiver sammeln, als ich das tue - sondern es geht mir darum, Arbeiten an eine nächste Generation zu geben." Die Dokumentation zeigt Julia Stoschek als zielstrebige Frau, die mit Leidenschaft und unternehmerischer Effizienz ihrem Weg folgt. In Gesprächen mit ihr, Künstlern, Freunden und dem Vater wird das Profil einer Sammlerin deutlich, die alles gibt für die Kunst.

Sonntag, 21. Mai 2017 - 12:45 - 13:00 Uhr alpha
Kunstraum - Franziska Wolff: Lorena

Sonntag, 21. Mai 2017 - 13:00 - 13:45 Uhr ZDF info
Geheimnisse der digitalen Revolution - Siegeszug der Rechenmonster

Sonntag, 21. Mai 2017 - 13:00 - 13:15 Uhr alpha
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Die Felsgravuren von Twyfelfontein (Namibia) - Verschlüsselte steinerne Botschaft

Sonntag, 21. Mai 2017 - 13:45 - 14:30 Uhr ZDF info
Geheimnisse der digitalen Revolution - PCs erobern die Welt

Sonntag, 21. Mai 2017 - 14:05 - 14:50 Uhr ZDF neo
Stonehenge - Rituale der Steinzeit

Sonntag, 21. Mai 2017 - 14:30 - 15:15 Uhr ZDF info
Geheimnisse der digitalen Revolution - Spieler, Hacker, Nerds

Sonntag, 21. Mai 2017 - 14:50 - 15:35 Uhr ZDF neo
Stonehenge - Tempel des Lichts

Sonntag, 21. Mai 2017 - 15:15 - 16:00 Uhr ZDF info
Geheimnisse der digitalen Revolution - Multimedia und Internet

Sonntag, 21. Mai 2017 - 15:35 - 16:20 Uhr ZDF neo
Zeitreise - Die Welt im Jahr 0

Sonntag, 21. Mai 2017 - 16:00 - 16:45 Uhr ZDF info
Geheimnisse der digitalen Revolution - Freiheitskämpfer und Verbrecher

Sonntag, 21. Mai 2017 - 16:20 - 17:00 Uhr ZDF neo
Zeitreise - Die Welt im Jahr 1000

Sonntag, 21. Mai 2017 - 16:45 - 17:30 Uhr ZDF info
Das war dann mal weg
Ein Streifzug durch die Geschichte genialer Erfindungen, die unseren Alltag lange Zeit aufregender und schöner machten - und die heute dennoch verschwunden sind. Die Doku weckt Erinnerungen an die Zeit mit LP, Kassette und Walkman, erzählt aber auch die Geschichte älterer Erfindungen wie der Telegrafie, der Telefonzelle oder der Bildröhre.

Sonntag, 21. Mai 2017 - 17:30 - 18:25 Uhr arte
Der Entschluss zu malen - Vincent van Gogh
2014
Erst im Alter von 27 Jahren beschloss van Gogh, Maler zu werden. Zuvor hatte er sich als Kunsthändler, Lehrer und Verkäufer versucht – mit mäßigem Erfolg. 1878 begab er sich als Laienprediger zu den mittellosen Bergleuten im belgischen Steinkohlerevier Borinage. Zwei Jahre erlebte er dort das Elend der Menschen und die harten Arbeitsbedingungen unter Tage hautnah mit: eine ergiebige Inspirationsquelle für seine ersten Zeichnungen. Auch seine spirituellen Erfahrungen als Laienprediger gaben van Gogh seine künftigen Motive vor. Er wollte einfache Menschen malen, die Natur und alltägliche Dinge. Wie einschneidend diese Phase in seinem Leben war, zeigt auch der umfangreiche Briefwechsel mit seinem Bruder Theo, den die beiden ab 1872 führten. Theo war in Paris als Kunsthändler tätig, er war Vincents Bezugsperson und enger Vertrauter, der ihn auch finanziell unterstützte. Ausgehend von diesen Briefen beschäftigt sich die Dokumentation mit einem weniger bekannten Lebensabschnitt van Goghs. Die Zeit im Borinage (1878-1880) war für van Gogh der Grundstein seiner künstlerischen Tätigkeit. Später dann, in Arles und Saint-Rémy, entstanden die weltbekannten Werke wie etwa die Sonnenblumen-Motive.

Sonntag, 21. Mai 2017 - 18:30 - 19:00 Uhr 3sat
Museums-Check mit Markus Brock - Europäisches Hansemuseum Lübeck

Sonntag, 21. Mai 2017 - 19:40 - 20:00 Uhr 3sat
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Prähistorische Pfahlbauten rund um die Alpen - Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, Schweiz, Slowenien

Sonntag, 21. Mai 2017 - 19:40 - 20:10 Uhr Servus TV
Die großen Geheimnisse der Geschichte - Leonardo da Vinci

Sonntag, 21. Mai 2017 - 21:15 - 22:15 Uhr Servus TV
Vom Tempel zum Wolkenkratzer - Eine Reise durch die Zeit (1/2)

Montag, 22. Mai 2017

Montag, 22. Mai 2017 - 00:40 - 01:25 Uhr Servus TV
Vom Tempel zum Wolkenkratzer - Eine Reise durch die Zeit (1/2)

Montag, 22. Mai 2017 - 00:45 - 01:30 Uhr ZDF info
Das war dann mal weg

Montag, 22. Mai 2017 - 02:50 - 03:10 Uhr Servus TV
Die großen Geheimnisse der Geschichte - Leonardo da Vinci

Montag, 22. Mai 2017 - 03:20 - 04:05 Uhr ZDF
Der Raub der Mona Lisa
2009

Montag, 22. Mai 2017 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - The Property Line

Montag, 22. Mai 2017 - 06:30 - 07:00 Uhr 3sat
Peter Paul Rubens - auf den Spuren eines Malergenies
2012
Peter Paul Rubens (1577 - 1640) war nicht nur einer der bedeutendsten Maler aller Zeiten, er reiste als Diplomat auch im Auftrag der Habsburger durch Europa. - Eine Spurensuche. Weil er für die verschiedenen Fürstenhöfe malte, gelang es ihm als Unterhändler in schwierigen Missionen zu wirken. So versuchte er den Achtzigjährigen Krieg zu beenden und den Dreißigjährigen Krieg zu verhindern. Die Dokumentation "Peter Paul Rubens - auf den Spuren eines Malergenies" geht auf Spurensuche in Antwerpen, wo Rubens aufwuchs und arbeitete. Sie zeigt die wichtigsten Gemälde an ihren Originalschauplätzen in Kirchen, Klöstern und im Rubenshaus und die bis heute erhaltene Druckerei, in der Rubens seine Stiche drucken ließ, sowie die Bauten des Architekten Rubens in der flandrischen Hafenmetropole.

Montag, 22. Mai 2017 - 09:35 - 10:20 Uhr SWR
Handwerkskunst! - Wie man einen Dachstuhl zimmert

Montag, 22. Mai 2017 - 10:10 - 11:10 Uhr Servus TV
Vom Tempel zum Wolkenkratzer - Eine Reise durch die Zeit (1/2)

Montag, 22. Mai 2017 - 11:00 - 11:45 Uhr ZDF info
Moderne Wunder - Gebaut für die Ewigkeit
2010

Montag, 22. Mai 2017 - 13:00 - 13:45 Uhr alpha
alpha-Forum: Yvonne Hofstetter, Geschäftsführerin der Teramark Technologies GmbH, Bigdata-Kritikerin

Montag, 22. Mai 2017 - 15:50 - 16:15 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - La Couvertoirade

Montag, 22. Mai 2017 - 16:15 - 16:45 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Saint-Antoine - L'Abbaye

Montag, 22. Mai 2017 - 16:45 - 17:10 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Neuf-Brisach

Montag, 22. Mai 2017 - 17:40 - 18:35 Uhr arte
Auf den Dächern der Stadt - Buenos Aires

Montag, 22. Mai 2017 - 20:15 - 21:05 Uhr n-tv
Top 10 aus Beton und Stahl
Die größten, schönsten und spektakulärsten Stadien der Welt zeigen längst nicht nur Fußballspiele oder Baseball-Matches, auch für Sportarten wie Schwimmen oder Leichtathletik entstehen wahre Meisterleistungen der Architektur. Die n-tv Dokumentation zeigt, wo die zehn außergewöhnlichsten und eindrucksvollsten Stadien der Welt stehen und wie die Macher dabei auf immer speziellere Designs setzen.

Montag, 22. Mai 2017 - 21:45 - 22:00 Uhr 3sat
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Speicherstadt und Chilehaus in Hamburg, Deutschland - Hochburg des Freihandels

Dienstag, 23. Mai 2017

Dienstag, 23. Mai 2017 - 01:10 - 01:50 Uhr n-tv
Top 10 aus Beton und Stahl
Architektur von Stadien

Dienstag, 23. Mai 2017 - 01:15 - 01:45 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - In the Stillness Morning

Dienstag, 23. Mai 2017 - 01:15 - 02:00 Uhr ZDF info
Die Welt der Ritter - Männer in Eisen

Dienstag, 23. Mai 2017 - 02:00 - 02:45 Uhr ZDF info
Die Welt der Ritter - Für Ruhm und Ehre

Dienstag, 23. Mai 2017 - 02:45 - 03:30 Uhr ZDF info
Die Welt der Ritter - Die Letzten ihrer Art

Dienstag, 23. Mai 2017 - 03:30 - 04:15 Uhr ZDF info
Burgen - Monumente der Macht - Dover Castle

Dienstag, 23. Mai 2017 - 04:00 - 04:40 Uhr ZDF neo
Zeitreise - Die Welt im Jahr 0

Dienstag, 23. Mai 2017 - 04:15 - 04:45 Uhr ZDF info
Burgen - Monumente der Macht - Maurenfestung Gibralfaro

Dienstag, 23. Mai 2017 - 05:25 - 06:10 Uhr ZDF neo
Stonehenge - Rituale der Steinzeit

Dienstag, 23. Mai 2017 - 06:10 - 06:55 Uhr ZDF neo
Stonehenge - Tempel des Lichts

Dienstag, 23. Mai 2017 - 06:55 - 07:40 Uhr ZDF neo
Zeitreise - Die Welt im Jahr 0

Dienstag, 23. Mai 2017 - 07:00 - 07:45 Uhr ZDF info
Die Welt der Ritter - Männer in Eisen

Dienstag, 23. Mai 2017 - 07:00 - 07:15 Uhr SWR
Das Renaissance-Experiment, Folge 3 - Der Bauernkrieg

Dienstag, 23. Mai 2017 - 07:15 - 07:30 Uhr SWR
Das Renaissance-Experiment, Folge 4 - Ein neuer Blick auf die Welt

Dienstag, 23. Mai 2017 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Die Schwebefähre in Portugalete, Spanien - Wenn Brücken Gondeln tragen

Dienstag, 23. Mai 2017 - 07:45 - 08:28 Uhr ZDF info
Die Welt der Ritter - Für Ruhm und Ehre

Dienstag, 23. Mai 2017 - 08:30 - 09:15 Uhr ZDF info
Die Welt der Ritter - Die Letzten ihrer Art

Dienstag, 23. Mai 2017 - 09:15 - 10:00 Uhr ZDF info
Kathedralen - Superbauten des Mittelalters

Dienstag, 23. Mai 2017 - 10:00 - 10:45 Uhr ZDF info
Burgen - Monumente der Macht - Conwy Castle

Dienstag, 23. Mai 2017 - 10:45 - 11:30 Uhr ZDF info
Burgen - Monumente der Macht - Château Gaillard

Dienstag, 23. Mai 2017 - 13:45 - 14:00 Uhr alpha
Bauberufe des Mittelalters - Berufe im Wald

Dienstag, 23. Mai 2017 - 14:25 - 14:30 Uhr alpha
so geht Medien - Schutz vor Ideenklau: das Urheberrecht
2017, Schulfernsehen

Dienstag, 23. Mai 2017 - 16:45 - 17:10 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - La Grave

Dienstag, 23. Mai 2017 - 17:40 - 18:05 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Bonneval-sur-Arc

Dienstag, 23. Mai 2017 - 18:05 - 18:35 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Sixt-Fer-à-Cheval

Dienstag, 23. Mai 2017 - 20:15 - 21:00 Uhr Phoenix
Angkor Wat - Kambodschas vergessene Stadt - Der Aufstieg
2015

Dienstag, 23. Mai 2017 - 21:00 - 21:45 Uhr Phoenix
Angkor Wat - Kambodschas vergessene Stadt - Der Untergang
2015

Mittwoch, 24. Mai 2017

Mittwoch, 24. Mai 2017 - 00:45 - 01:30 Uhr Phoenix
Angkor Wat - Kambodschas vergessene Stadt - Der Aufstieg

Mittwoch, 24. Mai 2017 - 01:15 - 01:45 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Delightful Meadow Home

Mittwoch, 24. Mai 2017 - 01:30 - 02:15 Uhr Phoenix
Angkor Wat - Kambodschas vergessene Stadt - Der Untergang

Mittwoch, 24. Mai 2017 - 03:50 - 04:35 Uhr n-tv
Top 10 aus Beton und Stahl
Architektur von Stadien

Mittwoch, 24. Mai 2017 - 06:15 - 06:30 Uhr alpha
Bauberufe des Mittelalters - Berufe im Wald

Mittwoch, 24. Mai 2017 - 06:55 - 07:00 Uhr alpha
so geht Medien - Schutz vor Ideenklau: das Urheberrecht
2017, Schulfernsehen

Mittwoch, 24. Mai 2017 - 07:30 - 08:15 Uhr Phoenix
Angkor Wat - Kambodschas vergessene Stadt - Der Aufstieg

Mittwoch, 24. Mai 2017 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Die Radiostation Grimeton, Schweden - Stimmen des Stroms

Mittwoch, 24. Mai 2017 - 08:15 - 09:00 Uhr Phoenix
Angkor Wat - Kambodschas vergessene Stadt - Der Untergang

Mittwoch, 24. Mai 2017 - 15:50 - 16:15 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Flavigny-sur-Ozerain

Mittwoch, 24. Mai 2017 - 16:15 - 16:45 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Gordes

Mittwoch, 24. Mai 2017 - 16:45 - 17:10 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Collonges-la-Rouge

Mittwoch, 24. Mai 2017 - 21:45 - 22:00 Uhr alpha
Kunstraum - Gabi Blum: Showing, Cooking, Hiding Sex
"Showing Cooking - Hiding Sex" ist eine 7-Kanal-Video-Installation mit live-Performance. Inhalt dieser Arbeit ist die Wahrnehmung des Alltags. Angefangen hat alles vor über vier Jahren. Gabi Blum begibt sich für zwei Wochen in die Hände von sechs Familienmitgliedern: Mutter, Vater, Tante, Stiefmutter, Halbbruder, Halbschwester. Akribisch filmt die Künstlerin den ganzen Tag alles, was sich ergibt, selbst wenn dies noch so banal erscheint: Aufstehen, Kochen, Putzen, Gespräche. Ohne jede künstliche Dramatik. Zwei Jahre lang blieben die Aufzeichnungen unbearbeitet, dann entdeckte Gabi Blum den Film "Jeanne Dielman, 23, quai du Commerce, 1080 Bruxelles" der belgischen Filmemacherin Chantal Akerman. Dieser Film aus dem Jahr 1975 zeigt den Alltag einer Prostituierten, wobei es der Filmemacherin nicht um Sex geht, sondern um den Alltag: Showing Cooking - Hiding Sex.
Akermans Film regte Gabi Blum zur erneuten Beschäftigung mit ihren Aufzeichnungen an. Rasch wurde ihr bewusst, dass sie aus ihrem Filmmaterial keinen herkömmlicher Kino- oder Fernsehfilm herstellen wird, sondern vielmehr eine Video-Installation, bei der alle Familienmitglieder gleichzeitig zu sehen sind, gewissermaßen eine Art Familienaufstellung. Dabei hat sie sich auch sehr intensiv mit der Frage nach ihrer eigenen Rolle in dieser Arbeit beschäftigt und entschieden, dass sie in einer live- Performance auftreten wird: die Künstlerin kocht vor der Kamera eine Brotsuppe, während die Filme ihrer Verwandtschaft im Ausstellungsraum zu sehen sind, und am Ende, wenn die ganze Verwandtschaft Suppe löffelt, wird die Suppe allen Ausstellungsbesuchern serviert. "Der Hauptteil meiner Arbeit besteht darin, dass ich Bilder Realität werden lasse. Mich interessiert das Experiment mit dem Bild und der Gegenwart, diese Gleichzeitigkeit von Aktion und Reproduktion. Wenn ich die Bilder meiner Verwandtschaft anschaue, werde ich ganz melancholisch. Einerseits vermitteln die Bilder etwas warmes, es war ja einmal mein Zuhause, aber dann werde ich plötzlich ganz traurig, ohne Grund: alles ist ja in Ordnung! Der Alltag hat einfach etwas Wahnsinniges in sich" (Gabi Blum)

Donnerstag, 25. Mai 2017

Donnerstag, 25. Mai 2017 - 00:30 - 01:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - First Snow

Donnerstag, 25. Mai 2017 - 01:30 - 02:10 Uhr ZDF neo
Das Jahrhundertwrack - Sensationsfund in der Ostsee

Donnerstag, 25. Mai 2017 - 02:10 - 02:55 Uhr ZDF neo
Schatzjagd in der Tiefe

Donnerstag, 25. Mai 2017 - 04:45 - 05:30 Uhr 3sat
Meine Ringstraße

Donnerstag, 25. Mai 2017 - 06:30 - 07:30 Uhr Tagesschau24
Das Künstlerdorf Worpswede

Donnerstag, 25. Mai 2017 - 06:35 - 07:15 Uhr ZDF neo
Das Jahrhundertwrack - Sensationsfund in der Ostsee

Donnerstag, 25. Mai 2017 - 09:25 - 10:15 Uhr 3sat
Schönbrunn - Quelle der Schönheit

Donnerstag, 25. Mai 2017 - 11:45 - 12:35 Uhr 3sat
Der steinerne Zeuge - Der Stephansdom erzählt Geschichte

Donnerstag, 25. Mai 2017 - 12:15 - 12:45 Uhr MDR
Görlitz - wunderbar verwandelt
Von den im Zweiten Weltkrieg unzerstört gebliebenen Städten Deutschlands dürfte Görlitz eine der, wenn nicht die schönste sein: 4.000 Baudenkmäler stehen in der Altstadt. Einen Bruch aber brachte das Kriegsende sehr wohl mit sich: die Zweistaatlichkeit. So gibt es seitdem das deutsche Görlitz westlich der Neiße und das polnische Zgorzelec auf der östlichen Seite. Lebten in Görlitz 1989 noch rund 78.000 Menschen, schrumpfte die östlichste Stadt Deutschlands inzwischen auf etwa 55.000 Einwohner. Die Tendenz ist jetzt wieder leicht steigend, der Aderlass scheint gestoppt. Wirklich Großartiges gelang in den vergangenen 26 Jahren auf dem Feld der Denkmalpflege: In der DDR sollten zumindest Teile der Altstadt gesprengt und neu bebaut werden. Die Sprenglöcher waren angeblich schon gebohrt. Doch nach der Wende schafften Land, Bund und Kommune, privates Geld, Stiftungen, Institutionen und Spenden das "Märchen von Görlitz". Berühmt wurde die sogenannte "Altstadt-Million" eines anonymen Görlitz-Liebhabers.

Donnerstag, 25. Mai 2017 - 13:00 - 14:00 Uhr WDR
Planet Wissen - Das Barock - Epoche großer Widersprüche

Donnerstag, 25. Mai 2017 - 13:15 - 14:15 Uhr SWR
Planet Wissen - Das Barock - Epoche großer Widersprüche

Donnerstag, 25. Mai 2017 - 13:15 - 13:45 Uhr MDR
Aschersleben - wunderbar verwandelt
Vom hässlichen Entlein zum stolzen Schwan, dieser Vergleich trifft auf den Wandel Ascherslebens zu. Kaum jemand weiß, dass Sachsen-Anhalts älteste Stadt einst Fachwerkhäuser wie Quedlinburg ihr Eigen nennen konnte. Die meisten wurden noch Ende der 1980er-Jahre abgerissen, obwohl engagierte Bürger den Mut hatten, gegen den Abriss auf die Straße zu gehen. Zu dieser Zeit hatte Aschersleben bereits den Ruf erworben, eine "graue Stadt" zu sein. So erinnert sich auch Maler-Star Neo Rauch an seine Jugend in Aschersleben: "Es fehlten praktisch alle Farben." Viel hat sich seither verändert. Der Film widmet sich dieser Veränderung.

Donnerstag, 25. Mai 2017 - 13:45 - 14:15 Uhr alpha
Schwäbisch Sankt Peter - Die Basilika von Weingarten
2009
Mächtig überragt sie den ganzen Ort, die Basilika von Weingarten. Das riesige Gotteshaus hat die Ausmaße des halben Petersdoms in Rom. Warum entstand gerade hier die größte barocke Kirche nördlich der Alpen? Eine Reliquie im Zentrum der Kirche zieht seit über 900 Jahren Scharen von Pilgern an, und für sie wurde dieses barocke Kleinod errichtet. Bis heute glauben viele Menschen an die heilbringende Kraft der Heilig-Blut-Reliquie. Jedes Jahr, am Freitag nach Christi Himmelfahrt, wird das Reliquiar beim sogenannten "Blutritt" in einer prachtvollen Prozession durch die Stadt und die Umgebung getragen, begleitet von rund 3.000 schwarz gekleideten Reitern aus ganz Baden-Württemberg. Der Film erzählt nicht nur die erstaunliche Geschichte eines uralten Kultes, sondern zeigt auch die zahlreichen Schätze, die dieser einmalige Kirchenbau birgt.

Donnerstag, 25. Mai 2017 - 14:20 - 14:35 Uhr alpha
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Gorée (Senegal) - Die Sklaveninsel

Donnerstag, 25. Mai 2017 - 15:00 - 16:00 Uhr alpha
Planet Wissen - Das Barock - Epoche großer Widersprüche

Donnerstag, 25. Mai 2017 - 15:05 - 15:35 Uhr Servus TV
Die großen Geheimnisse der Geschichte - Alexander der Große

Donnerstag, 25. Mai 2017 - 16:00 - 16:15 Uhr alpha
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Accra (Ghana) - Wo Gold und Menschen verschifft werden

Donnerstag, 25. Mai 2017 - 17:00 - 17:15 Uhr alpha
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Willemstad (Niederländische Antillen) - Klein Amsterdam in der Karibik

Donnerstag, 25. Mai 2017 - 17:10 - 17:40 Uhr arte
Xenius: Wikinger - Wer waren sie wirklich und wie haben sie gelebt?

Donnerstag, 25. Mai 2017 - 21:45 - 22:15 Uhr alpha
Die Fernsehtruhe: Bayreuther Rokoko
1968

Donnerstag, 25. Mai 2017 - 22:00 - 23:00 Uhr alpha
Planet Wissen - Das Barock - Epoche großer Widersprüche

Freitag, 26. Mai 2017

Freitag, 26. Mai 2017 - 06:40 - 07:10 Uhr arte
Xenius: Bauen mit Holz - Bauweise der Zukunft?

Freitag, 26. Mai 2017 - 07:00 - 07:15 Uhr SWR
Tatort Film - Ton / Geräusche / Musik / Mischung
planet-schule, Medienerziehung

Freitag, 26. Mai 2017 - 07:15 - 07:30 Uhr SWR
Die Burg im Mittelalter
planet-schule

Freitag, 26. Mai 2017 - 07:15 - 07:45 Uhr arte
Xenius: Wikinger - Wer waren sie wirklich und wie haben sie gelebt?

Freitag, 26. Mai 2017 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Willemstad, Niederländische Antillen - Klein Amsterdam in der Karibik

Freitag, 26. Mai 2017 - 08:00 - 08:10 Uhr WDR
Alors demande! - La bande dessinée
Planet Schule
"Alors demande!" beantwortet Fragen zur Lebenswelt französischer Jugendlicher. Comics haben in Frankreich und Belgien eine lange Tradition. In dieser Folge fragt Jonas Modin junge Leute in Lyon nach den Comic-Helden ihrer Kindheit und geht der Frage nach, warum Asterix, Tintin, Spirou und ihre Nachfolger in Frankreich so beliebt sind. In einer Zeichenschule lässt sich Jonas selbst von den Comiczeichnern Léo and Ninon als Comicfigur verewigen.

Freitag, 26. Mai 2017 - 08:55 - 09:00 Uhr alpha
so geht Medien - Wie werden Nachrichten produziert?
2017, Schulfernsehen

Freitag, 26. Mai 2017 - 09:40 - 10:08 Uhr Servus TV
Fast vergessen - Handwerkliches Erbe - Ernst Maier - Wildholztischler

Freitag, 26. Mai 2017 - 10:00 - 10:15 Uhr alpha
Kunstraum - Gabi Blum: Showing, Cooking, Hiding Sex

Freitag, 26. Mai 2017 - 15:50 - 16:15 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Noyers-sur-Serein

Freitag, 26. Mai 2017 - 16:15 - 17:00 Uhr 3sat
Spaniens Burgen und Städte

Freitag, 26. Mai 2017 - 16:15 - 16:45 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Sainte-Croix-en-Jarez

Korrektur
Freitag, 26. Mai 2017 - 16:45 - 17:10 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Villefranche-de-Conflent

Freitag, 26. Mai 2017 - 17:40 - 18:35 Uhr arte
Auf den Dächern der Stadt - Paris

Samstag, 27. Mai 2017

Samstag, 27. Mai 2017 - 05:00 - 05:45 Uhr Phoenix
Rom - Neros Wahn

Samstag, 27. Mai 2017 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Lake in the Valley

Samstag, 27. Mai 2017 - 10:40 - 11:25 Uhr ZDF neo
Das Jahrhundertwrack - Sensationsfund in der Ostsee

Samstag, 27. Mai 2017 - 11:30 - 12:15 Uhr arte
Metropolen von unten - St. Petersburg von unten

Samstag, 27. Mai 2017 - 12:15 - 13:00 Uhr arte
Metropolen von unten - Berlin von unten

Samstag, 27. Mai 2017 - 12:50 - 14:20 Uhr ZDF neo
Stonehenge - Rituale der Steinzeit

Samstag, 27. Mai 2017 - 14:25 - 14:30 Uhr alpha
so geht Medien - Wie werden Nachrichten produziert?
2017, Schulfernsehen

Samstag, 27. Mai 2017 - 18:30 - 19:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - The Property Line

Samstag, 27. Mai 2017 - 19:00 - 19:15 Uhr alpha
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Air und Ténéré (Niger) - Niemandsland in Sand und Felsen

Samstag, 27. Mai 2017 - 19:30 - 20:15 Uhr arte
Metropolen von unten - Köln von unten

Samstag, 27. Mai 2017 - 23:05 - 00:00 Uhr n-tv
Monuments Men - Die wahre Geschichte

Sonntag, 28. Mai 2017

Sonntag, 28. Mai 2017 - 00:10 - 01:00 Uhr n-tv
Der Fall Gurlitt

Sonntag, 28. Mai 2017 - 04:05 - 04:19 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Montsoreau

Sonntag, 28. Mai 2017 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - A Trace of Spring

Sonntag, 28. Mai 2017 - 06:00 - 06:30 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Der Kampf mit den Elementen - Die Mühlen von Kinderdijk, Niederlande - Das Wouda-Schöpfwerk, Niederlande

Sonntag, 28. Mai 2017 - 06:45 - 07:00 Uhr NDR
Schätze der Welt - Mantua - Die ideale Stadt der Renaissance, Italien

Sonntag, 28. Mai 2017 - 06:45 - 07:15 Uhr arte
Die besten Design-Bars der Welt - Vom Konzept zur Marke

Sonntag, 28. Mai 2017 - 09:05 - 09:50 Uhr ZDF neo
Tatort Eulau - Das Rätsel der 13 Skelette

Sonntag, 28. Mai 2017 - 09:45 - 10:30 Uhr ZDF info
ZDF-History - Die verlorene Stadt der Gladiatoren
2016
Die Dokumentation geht in der antiken Stadt Carnuntum auf Spurensuche. Carnuntum ist die bedeutendste römische Ausgrabungsstätte Österreichs.

Sonntag, 28. Mai 2017 - 09:50 - 10:30 Uhr ZDF neo
Versunkene Schätze

Sonntag, 28. Mai 2017 - 10:30 - 11:15 Uhr ZDF info
Rom am Rhein - Krieg und Frieden

Sonntag, 28. Mai 2017 - 11:10 - 11:40 Uhr arte
Die besten Design-Bars der Welt - Rückkehr des Ornaments

Sonntag, 28. Mai 2017 - 11:15 - 12:00 Uhr ZDF info
Rom am Rhein - Blüte und Bedrohung

Sonntag, 28. Mai 2017 - 12:00 - 12:45 Uhr ZDF info
Rom am Rhein - Zentrum des Imperiums

Sonntag, 28. Mai 2017 - 12:05 - 12:30 Uhr 3sat
Kunst sammeln mit ... - Reinhold Würth
2014
Die Sammlung Würth ist die größte Privatsammlung Europas. Sie umfasst mehr als 16 000 Kunstwerke, darunter die wichtigsten Vertreter der klassischen Moderne von Picasso, Chagall bis Munch. Aber auch Meisterwerke aus dem Mittelalter und Klassiker der zeitgenössischen Kunst zählen dazu. Reinhold Würth, der einen Weltkonzern mit Milliardenumsatz führt, ist ein leidenschaftlicher Sammler und engagierter Mäzen. "Die Beschäftigung mit der Kunst war für mich immer ein Kontrapunkt zum beruflichen Tun. Es hat unglaublich bereichert, weil man einen Blick hatte in eine ganz andere Welt", sagt der 80-jährige Reinhold Würth und denkt noch lange nicht ans Aufhören. Er hält Vorträge, kümmert sich ums Unternehmen, fliegt seinen eigenen Jet von Termin zu Termin - und sammelt weiter. Und das bereits seit den 1960er-Jahren. Viele Künstler kennt Reinhold Würth persönlich, er begleitet sie und ihre Werke ihn. Der Verpackungskünstler Christo und der englische Bildhauer Anthony Caro gehören dazu. Er kaufte schon früh die Skulpturen der Bildhauerin Niki de Saint Phalle. "Vor 20 Jahren war das noch gar keine Kunst. Da wurde das noch als Tinnef, als handwerklicher Spaß bezeichnet." Reinhold Würth folgt bei der Wahl für ein Werk meist seinem Bauchgefühl: "Die Passion fängt an, wenn Sie ein Kunstwerk sehen. Dann macht es Klick - das gefällt mir besonders gut." Aber die Intuition wird bei Würth auch immer von Strategie flankiert - mit Blick auf die Investitionen, lässt er sich mittlerweile von einem international und hochkarätig besetzten Kunstbeirat beraten. Die Autorinnen Nicola Graef und Julia Zinke begleiten den Sammler zu Ausstellungseröffnungen in seine Kunstdependancen - 16 sind es mittlerweile. Sie sind dabei, wenn er sich mit dem Illustrator Tomi Ungerer trifft oder mit der Witwe des Künstlers Rudolf Hausner. Sie zeigen, wie eine Region von kulturellem Engagement profitiert. Mit dem spektakulären Kauf der "Schutzmantelmadonna" von Hans Holbein hat Würth Weltkunst nach Schwäbisch Hall geholt. Würth sagt es im Film so: "Die Sammlung ist lebendig, die Sammlung ist bunt. Kunst muss nicht nur schön sein, sondern für mich ist es eben auch ein Teil des menschlichen Panoptikums."

Sonntag, 28. Mai 2017 - 12:15 - 12:45 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Serenity

Sonntag, 28. Mai 2017 - 12:30 - 13:00 Uhr 3sat
Kunst sammeln mit ... - Artur Walther
2014
Die international bedeutende Fotokunst-Sammlung aus Deutschland - die "Walther Collection" - ist ausgerechnet in dem kleinen schwäbischen Dorf Burlafingen bei Neu-Ulm beheimatet. Dieses Museum besteht aus gleich drei Häusern, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: ein moderner "Weißer Kubus", ein mit Efeu umranktes "Grünes Haus" und ein minimalistischer "Schwarzer Bungalow" - ein Museums-Ensemble für eine einzigartige Sammlung. Schwerpunkt ist Fotografie aus Afrika, eine fotografische Welt, die Artur Walther für sich entdeckt hat. Über 2500 Fotos besitzt er inzwischen. Verkauft hat er noch kein einziges Bild, denn für ihn ist jedes einzelne Foto ein Kunst - und kein Wert-Objekt. Neben Afrika hat er auch Europa, Amerika und Asien gesammelt, etwa die berühmten Typologien des Fotografen-Paares Bernd und Hilla Becher, Arbeiten von Ai Weiwei, dokumentarische Porträtreihen von August Sander. Artur Walther bespielt mit seiner Foto-Sammlung nicht nur das eigene Museumsareal in Burlafingen mit Wechselausstellungen, sondern auch internationale Fotofestivals wie das renommierte "Rencontres d'Arles". Als gebürtiger Burlafinger ist Artur Walther in den 1970er-Jahren nach Amerika ausgewandert und hat als Investmentbanker an der Wall Street ein Vermögen verdient. 1994 kam der Ausstieg, das Foto-Sammeln wurde seine wahre Leidenschaft. Seitdem trägt der 66-Jährige ganze Werkzyklen zusammen, umfangreiche Serien. Dutzende, manchmal auch Hunderte Werke eines einzelnen Künstlers beziehungsweise einer Künstlerin. Der Film ist mit Artur Walter in seinem Burlafinger Museum unterwegs, begleitet ihn nach Arles, wo er auf Fotokünstler trifft, und bei der Begegnung mit dem Göttinger Verleger Gerhard Steidl, den er für seine Fotobuchkunst bewundert. Wenn Artur Walther voller Enthusiasmus Geschichten über das Sammeln und über seine Fotoschätze erzählt, dann wird es lebendig und persönlich: Ein Leben ohne Sammeln ist denkbar, aber nicht sinnvoll. Nicht für Artur Walther.

Sonntag, 28. Mai 2017 - 12:35 - 13:40 Uhr Servus TV
Das Stonehenge im Weinviertel
2014
Die Funde, der niederösterreichischen Kreisgräben, rufen die Wissenschafter auf den Plan: Die Doppelbestattung eines jungen Paares, die Pfeilspitzen noch in den Brustwirbeln steckend, eigentümlich zugerichteter Skelette, nachweisliche Gewalteinwirkung, jedoch mit kunstvollen Beigaben einer hoch entwickelten Kultur versehen, sorgfältig abgetrennte Körperteile, Schädelnester, ein vermutetes Schamanengrab, Bestattungen gemeinsam mit Tieren, zerschlagene Idolfiguren und das Fehlen regulärer Gräberfelder aus dieser Zeit werfen Frage um Frage auf.

Sonntag, 28. Mai 2017 - 12:45 - 13:00 Uhr alpha
Kunstraum - Gabi Blum: Showing, Cooking, Hiding Sex

Sonntag, 28. Mai 2017 - 13:00 - 13:15 Uhr alpha
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Air und Ténéré (Niger) - Niemandsland in Sand und Felsen

Sonntag, 28. Mai 2017 - 13:30 - 14:15 Uhr ZDF info
Große Völker - Die Karthager

Sonntag, 28. Mai 2017 - 14:10 - 14:55 Uhr ZDF neo
F wie Fälschung - Meisterwerke

Sonntag, 28. Mai 2017 - 14:15 - 15:00 Uhr ZDF info
Große Völker - Die Germanen

Sonntag, 28. Mai 2017 - 15:00 - 15:45 Uhr ZDF info
Große Völker - Die Araber

Sonntag, 28. Mai 2017 - 15:15 - 16:00 Uhr BR
dorfgeschichten - Bärnau. Die Zukunft liegt im Mittelalter
2012
Die Häuser haben geflochtene Wände, die mit Lehm verkleidet sind, das Dach ist mit Holzschindeln gedeckt. Aus einem Giebel dringt dichter Rauch. Über der Feuerstelle im Wohnraum dampft in einem eisernen Kessel Hirse und Lauch. Hungrig sitzen fünf Arbeiter auf dem Lehmboden und warten darauf, dass die Köchin ihre Holzteller füllt. Die fünf Arbeiter, unter ihnen Alfred Wolf, haben das Dach des Langhauses genauso gedeckt, wie das die Menschen im 10. Jahrhundert getan haben. Beraten hat sie der Archäologe Stefan Wolters: Er ist der wissenschaftliche Leiter des Geschichtsparks Bärnau. Alfred Wolf ist mittlerweile ein gefragter Experte für das Dachdecken mit Lärchenschindeln geworden. Im "richtigen" Leben ist Alfred Wolf Polizist und Stadtrat der kleinen Gemeinde. Vor einigen Jahren hatte er die Idee, einen Geschichtspark zu entwickeln. Zusammen mit Benjamin Zeitler, dem Geschäftsführer des Projekts, gelang es, die Unterstützung der EU zu gewinnen. Nach und nach wurden zehn Häuser errichtet, eine Herberge, eine Kirche und eine gewaltige Turmhügelburg. Möglich war das nur, weil inzwischen viele Bärnauer ehrenamtlich und voller Leidenschaft mithelfen. Genauso wie zahlreiche "Hauspaten", die an den Wochenenden oft von weither kommen, um an "ihrem" Gehöft weiter zu bauen. Vor allem aber ist der Geschichtspark zum Symbol für einen neuen Aufbruch geworden. Vor 20 Jahren war die Verzweiflung groß, als die Knopfindustrie in die Krise geriet und zahlreiche Arbeitsplätze verloren gingen. Heute setzen viele Bärnauer ihre Hoffnungen auf den Tourismus. Allein im ersten Jahr strömten 30.000 Besucher in das Mittelalterdorf. Mittlerweile ist im benachbarten tschechischen Tachov ein Partnerprojekt entstanden, nachdem man zwischen den beiden Gemeinden Spuren der Goldenen Straße wiederentdeckt hat.

Sonntag, 28. Mai 2017 - 16:30 - 17:15 Uhr ZDF info
ZDF-History - Die verlorene Stadt der Gladiatoren

Sonntag, 28. Mai 2017 - 17:05 - 18:00 Uhr n-tv
Monuments Men - Die wahre Geschichte

Sonntag, 28. Mai 2017 - 18:00 - 18:45 Uhr ZDF info
Hightech der Antike - Erfindungen zwischen Tiber und Tigris

Sonntag, 28. Mai 2017 - 19:40 - 20:00 Uhr 3sat
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Crespi d'Adda, Italien - Vom Verfall einer Kultur

Sonntag, 28. Mai 2017 - 20:15 - 21:00 Uhr ZDF info
Rom am Rhein - Krieg und Frieden

Sonntag, 28. Mai 2017 - 21:00 - 21:45 Uhr ZDF info
Rom am Rhein - Blüte und Bedrohung

Sonntag, 28. Mai 2017 - 21:45 - 22:30 Uhr ZDF info
Rom am Rhein - Zentrum des Imperiums

Sonntag, 28. Mai 2017 - 22:55 - 23:40 Uhr alpha
Immendorff - Der letzte Kampf des Künstlers
2007
Trotz seiner Nervenkrankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose), an der er seit 1997 leidet und die ihn an den Rollstuhl fesselt, bleibt der Künstler Jörg Immendorff (1945 - 2007) ein Kraftwerk in eigener Sache. Obwohl ihm zahlreiche Helfer zur Hand gehen und den Pinsel führen, beansprucht er die volle Werkherrschaft. Es ist eine seiner stärksten Schaffensperioden. Über mehrere Monate besuchten die Filmautoren Michael Wech und Stephan Lamby Jörg Immendorff in seinem Düsseldorfer Atelier.

Sonntag, 28. Mai 2017 - 23:15 - 00:00 Uhr ZDF info
Große Völker - Die Karthager

Montag, 29. Mai 2017

Montag, 29. Mai 2017 - 00:00 - 00:45 Uhr ZDF info
Große Völker - Die Germanen

Montag, 29. Mai 2017 - 00:45 - 01:30 Uhr ZDF info
Große Völker - Die Araber

Montag, 29. Mai 2017 - 02:15 - 03:00 Uhr ZDF info
Rom am Rhein - Krieg und Frieden

Montag, 29. Mai 2017 - 02:55 - 03:40 Uhr BR
dorfgeschichten - Bärnau. Die Zukunft liegt im Mittelalter

Montag, 29. Mai 2017 - 03:00 - 03:45 Uhr ZDF info
Rom am Rhein - Blüte und Bedrohung

Montag, 29. Mai 2017 - 03:45 - 04:15 Uhr ZDF info
Rom am Rhein - Zentrum des Imperiums

Montag, 29. Mai 2017 - 04:15 - 05:00 Uhr ZDF info
ZDF-History - Die verlorene Stadt der Gladiatoren

Montag, 29. Mai 2017 - 05:00 - 05:45 Uhr ZDF info
Große Völker - Die Karthager

Montag, 29. Mai 2017 - 05:35 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - An Arctic Winter Day

Montag, 29. Mai 2017 - 05:45 - 06:30 Uhr ZDF info
Große Völker - Die Germanen

Montag, 29. Mai 2017 - 06:30 - 07:15 Uhr ZDF info
Große Völker - Die Araber

Montag, 29. Mai 2017 - 10:15 - 11:00 Uhr ZDF info
Rom von oben - Spurensuche aus dem Weltall

Montag, 29. Mai 2017 - 11:00 - 11:45 Uhr ZDF info'
Rom von oben - Die Grenzen des Reichs

Montag, 29. Mai 2017 - 12:45 - 13:00 Uhr 3sat
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Crespi d'Adda, Italien - Vom Verfall einer Kultur

Montag, 29. Mai 2017 - 13:15 - 14:00 Uhr ZDF info
Hightech der Antike - Erfindungen zwischen Tiber und Tigris

Montag, 29. Mai 2017 - 14:45 - 15:30 Uhr ZDF info
ZDF-History - Die verlorene Stadt der Gladiatoren

Montag, 29. Mai 2017 - 15:50 - 16:15 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Le Poët-Laval

Montag, 29. Mai 2017 - 17:00 - 17:15 Uhr alpha
Kunstraum - Gabi Blum: Showing, Cooking, Hiding Sex

Montag, 29. Mai 2017 - 18:15 - 18:30 Uhr alpha
Ich mach's! - Edelsteinfasser/-in

Montag, 29. Mai 2017 - 18:45 - 19:30 Uhr ZDF info
Schätze des alten Ägypten - Der Große Tempel des Ramses

Montag, 29. Mai 2017 - 19:30 - 20:15 Uhr ZDF info
Petra - Stadt im Fels

Montag, 29. Mai 2017 - 20:15 - 21:00 Uhr ZDF info
Das unsichtbare Florenz - Geheimnisse der Medici

Montag, 29. Mai 2017 - 21:00 - 21:45 Uhr ZDF info
Das unsichtbare Venedig - Hinter den Fassaden

Montag, 29. Mai 2017 - 22:30 - 23:15 Uhr ZDF info
ZDF-History - Die sieben Weltwunder

Dienstag, 30. Mai 2017

Dienstag, 30. Mai 2017 - 00:30 - 01:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Snow Birch

Dienstag, 30. Mai 2017 - 05:15 - 06:00 Uhr Phoenix
Der Knochenjäger - Das Rätsel des Skeletts

Dienstag, 30. Mai 2017 - 06:00 - 06:45 Uhr Phoenix
Der Knochenjäger - Der Maya-Krieger von Caracol

Dienstag, 30. Mai 2017 - 06:45 - 07:30 Uhr Phoenix
Der Knochenjäger - Wissenschaft des Todes

Dienstag, 30. Mai 2017 - 07:00 - 07:15 Uhr SWR
Das Renaissance-Experiment, Folge 5 - Die neue alte Kunst
planet-schule
Unter Renaissance - zu Deutsch: Wiedergeburt - versteht man die Wiederentdeckung der Antike im 15. und 16. Jahrhundert. In Kunst und Architektur bewunderte man wieder antike Formen. Diese neue Kunst kam damals von Italien nach Deutschland. Der Ottheinrichsbau im Heidelberger Schloss ist ein Paradebeispiel für diese neue Renaissance-Architektur - der Film lässt die Schlossanlage in einer aufwändigen 3D-Rekonstruktion wiedererstehen. In der Kunst arbeitet man nun mit der Zentralperspektive, die dem räumlichen Sehen in der realen Welt nun immer näher kommt. Das gilt für Gemälde, aber auch für den in Mode kommenden Kupferstich. Wir zeigen im Experiment diese Drucktechnik, die heute nur noch wenige beherrschen. Damals boomte die Kupferstecherei, denn die relativ preisgünstigen Druckwerke konnten sich nun auch "normale Menschen" leisten. Der geschäftstüchtige Protestant Matthäus Merian baut mit seinen Werkstätten in Oppenheim und Frankfurt mit der Kupferstecherei ein Imperium auf. Er setzt konsequent die "Medienrevolution" fort, die Gutenberg mit dem Buchdruck begonnen hatte.

Dienstag, 30. Mai 2017 - 07:15 - 07:30 Uhr SWR
Das Renaissance-Experiment, Folge 6 - Neue Städte für neue Bürger
planet-schule

Nicht im Mittelmeer, sondern am alten Rhein bei Roxheim spielte sich vor 450 Jahren ein Flüchtlingsdrama ab. Männer, Frauen und Kinder, vertrieben aus ihrer Heimat, landeten hier in überfüllten Booten. Es waren protestantische Glaubensflüchtlinge, die in den katholischen Niederlanden um ihr Leben fürchten mussten. Der pfälzische Kurfürst Friedrich III. hatte um 1560 in der gesamten Kurpfalz den protestantischen Calvinismus eingeführt. Die Flüchtlinge kamen ihm gerade recht, brachten sie doch neues technisches Knowhow und protestantische Arbeitsmoral in die Kur-Pfalz. Sie waren hervorragende Gold - und Silberschmiede und Textilspezialisten. Berühmt waren ihre Gobelinmacher. Gobelins, Bildteppiche, waren in den Schlössern der Renaissance sehr beliebt und so zeigen wir in einem Experiment ihre aufwändige Herstellung. Aus dem aufgelassenen Kloster Frankenthal machten die Glaubensflüchtlinge eine prosperierende Handwerker - und Händlerstadt. Bis der Dreißigjährige Krieg das Glück der Flüchtlinge zerstörte. Es war eine kurze Blüte in Frankenthal. Die Stadt ist ein Beispiel für protestantische Stadtgründungen - aber auch für das fragile politische System dieser Epoche. Die Spaltung durch die Reformation und Gegenreformation hat am Ende ganz Europa zerrissen.

Dienstag, 30. Mai 2017 - 07:45 - 08:00 Uhr alpha
Ich mach's! - Edelsteinfasser/-in

Dienstag, 30. Mai 2017 - 11:00 - 12:00 Uhr alpha
Planet Wissen - Das Barock - Epoche großer Widersprüche

Dienstag, 30. Mai 2017 - 13:45 - 14:00 Uhr alpha
Bauberufe des Mittelalters - Die Zulieferer

Dienstag, 30. Mai 2017 - 14:15 - 15:00 Uhr ZDF info
ZDF-History - Deutschland 1945 von oben

Dienstag, 30. Mai 2017 - 15:50 - 16:20 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Yvoire

Dienstag, 30. Mai 2017 - 21:00 - 21:45 Uhr RBB
Die Pracht von Babelsberg - Pücklers Paradies an der Havel
Hermann Fürst von Pückler-Muskau (1785 - 1871) gestaltete den Park Babelsberg als "begehbares Gemälde". Der Gartenkünstler war es, der den weitläufigen Park, den zunächst Peter Joseph Lenné angelegt hatte, mit großen Effekten zu inszenieren wusste: Keine Bodenwelle, keine Wegbiegung, keine Fontäne und schon gar kein Wasserfall ist hier zufällig gesetzt. Fürst Pückler schuf rund um das Schloss Babelsberg ein gärtnerisches Gesamtkunstwerk, das die Besucher auch anderthalb Jahrhunderte später noch erleben können.

Mittwoch, 31. Mai 2017

Mittwoch, 31. Mai 2017 - 00:30 - 01:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Early Autumn

Mittwoch, 31. Mai 2017 - 06:15 - 06:30 Uhr alpha
Bauberufe des Mittelalters - Die Zulieferer

Mittwoch, 31. Mai 2017 - 06:45 - 07:30 Uhr ZDF neo
Versunkene Schätze

Mittwoch, 31. Mai 2017 - 14:00 - 14:45 Uhr One
Handwerkskünstler - Wie man mit Holz arbeitet - Mit Hingabe und Herzblut

Mittwoch, 31. Mai 2017 - 15:50 - 16:20 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Pesmes

Mittwoch, 31. Mai 2017 - 20:15 - 21:00 Uhr Phoenix
Das Mittelalter im Südwesten - Die Welt der Ritter

Mittwoch, 31. Mai 2017 - 21:00 - 21:45 Uhr Phoenix
Das Mittelalter im Südwesten - Konstanz - Stadt des Konzils

Mittwoch, 31. Mai 2017 - 21:45 - 22:00 Uhr alpha
Kunstraum - Zimmer Frei im Hotel Mariandl
Seit 15 Jahren beherbergt das denkmalgeschützte Hotel Mariandl in der Goethestraße in München das Künstlerprojekt "Zimmer frei", das zu einem beliebten Bestandteil der Münchner Ausstellungsszene herangewachsen ist. Internationale KünstlerInnen haben im Oktober 2014 insgesamt 10 Zimmer bezogen und mit ihren Projektionen, Installationen und Performances den Hotellalltag kreativ durcheinander gebracht, wie Rudi Bayer vom Hotel Mariandl begeistert feststellt. Betreut wird die Ausstellung vom Kurator Mehmet Dayi, der jedes Jahr neue Arbeiten auswählt. " Die Künstler und Künstlerinnen sollen sich mit den Gegebenheiten des Hotels auseinandersetzen, das Hotel ist kein Museum! Darauf kommt es an. Die Künstler sollen jede Mal auf neue Ideen stoßen, vielleicht auch an ihre Grenzen", fordert der Kurator.
Sophia Süßmilch, eine exzentrische Performerin, lädt die Besucher zum Mit-Bewohnen ein: Wir müssen reden, steht an der Eingangstüre. Künstlerbingo. Künstlertreff. Was ist Leben, was ist Kunst?
Stanislav Vajce hat seine LED-Skulpturen genau an den Stellen aufgehängt, an denen in herkömmlichen Hotelzimmern oft nicht gerade die geschmackvollsten Bilder hängen: über dem Doppelbett, neben dem Waschbecken, über dem Lichtschalter. Seine Arbeiten sind flächig angebrachte LED-Kaskaden, die grobe Bildmuster generieren.
Sophie Schmidt beschäftigt sich mit dem Schlaf, sie verwandelt sich in einen kafkaesken Schlaf-Käfer und begleitet das Einschlafen nicht mit einem süßen Schlaflied, sondern mit dem Knarzen des Kleiderschranks. Alles ist Maschine: Schlafmaschine. Atem-Maschine. Traum-Maschine. Der Surrealismus wird hier in Szene gesetzt.
Korbinian Jaud: Minds. Im Bett liegen zwei in Decken eingehüllte Gestalten, darauf projiziert: zwei abgefilmte Gesichter des Künstlers, zwei Ichs, die miteinander sprechen. Links ahnungslos, rechts nicht. Elektronisches Theater. "Zwei Avatare von mir", meint der Künstler.
Niko Abramidis ist krank, hat Fieber, liegt im Bett. Nein, er ist nicht krank, aber er beschäftigt sich mit dem Krank-sein, mit Fieber, mit Fieber-wahn und damit, dass auch der Fieberwahn sehr kreativ sein kann. Zwischen-Situation zwischen Wohnen, Arbeiten und krank sein. Arbeiten heißt zeichnen, zeichnen heißt fiebern. Der ideale Ort dafür: Zimmer 12 im Hotel Mariandl.

Mittwoch, 31. Mai 2017 - 22:40 - 23:35 Uhr arte
Filmikonen - Magnum Photos und das Kino
2015
Alles begann mit Robert Capa, der aus Bewunderung für die Schauspielerin Ingrid Bergman einst zum Set von "Berüchtigt" von Alfred Hitchcock reiste und mit diesen ersten Fotos die langjährige Beziehung zwischen der Fotoagentur und der Welt des Kinos begründete. Dabei treffen hier zwei Welten aufeinander, die kaum gegensätzlicher sein könnten - Fiktion und Realität. Der Film ergründet 70 Jahre Wechselwirkung zwischen einer Gruppe von Fotografen, die einige der Besten ihres Faches weltweit hervorbrachte, und von Schauspielern und Regisseuren, die ihrerseits Filmgeschichte schrieben. Ingrid Bergman, Humphrey Bogart, James Dean, Marilyn Monroe, Billy Wilder, John Huston, Alfred Hitchcock, François Truffaut, Orson Welles, Michelangelo Antonioni und Andrej Tarkowski wurden im Laufe ihres Lebens von einem Magnum-Fotografen abgelichtet. Gleiches gilt für Jeff Bridges, Kate Winslet und Sean Penn. Zunächst war es nur eine Handvoll Fotografen, die sich in der noch heute revolutionären Agentur Magnum Photos zusammenfand. Als Künstler und Zeugen ihrer Zeit reisten sie quer durch die Weltgeschichte, waren an Kriegsschauplätzen und manchmal eben auch beim Dreh eines Kinofilms oder in einer Villa auf den Hügeln von Hollywood. Da sie aber eigentlich aus dem Bereich der Kriegs - oder Dokumentarfotografie kamen, traten sie schon immer auf ihre eigene, sehr reale Art an die Welt der Illusionen heran: einfache Ausstattung, keine künstliche Beleuchtung, keinerlei Nachbearbeitung. Ihre Sichtweise des Kinos ist Lichtjahre von den Bildern entfernt, die von der Hollywoodmaschinerie selbst geschaffen worden sind. Die Magnum-Fotografen brachten frischen Wind und Natürlichkeit in eine Welt, die zuvor Hochglanzpapier, Retuschen und so dem perfekten Abbild vorbehalten war. Seit 70 Jahren nähern sich die Fotografen von Magnum der Welt des Kinos genauso wie auch allen anderen großen Ereignissen und Gesellschaftsphänomenen - offen, unvoreingenommen und für den Betrachter mehr als faszinierend.

Mittwoch, 31. Mai 2017 - 23:35 - 01:00 Uhr arte
Im Kunstrausch
2013
In den letzten Jahren haben einflussreiche neue Sammler den zeitgenössischen Kunstmarkt, den bis dahin ein kleiner Kreis von Kunstprofis beherrschte, aufgemischt. Die gezielten Spekulationen dieser milliardenschweren Käufer brachten neue Kunstrichtungen und neue Künstler mit internationalem Anspruch hervor und trieben die Preise in unvorstellbare Höhen: Was sind die eigentlichen Ziele? Wer sind die Akteure? Welchen Stellenwert hat dabei künstlerische Kreativität? Heute können sich zeitgenössische Kunstmessen wie die Pariser FIAC vor Besuchern kaum noch retten: "Arty" zu sein ist mittlerweile in, so wie man früher cool und rebellisch sein musste, um dazuzugehören. Das Publikum des Kunstmarkts hat sich ebenso verändert wie seine Akteure. Der Dokumentarfilm zeigt die ans Irrationale grenzende Begeisterung für eine Kunstsparte, die bisher einem kleinen Kreis von Ästheten und aufgeklärten Kunstliebhabern vorbehalten war. Von New York und Miami über Hong Kong, Singapur, Shanghai und Doha bis nach Basel und Venedig recherchierten die Regisseurin des Films, Marianne Lamour, und die Autorinnen, Danièle Granet und Catherine Lamour, im Kunstmilieu und unter seinen global agierenden Akteuren. Dabei werden auch die Maßlosigkeit und die Verirrungen sichtbar, die den internationalen Kunstmarkt mittlerweile prägen.

Donnerstag, 1. Juni 2017

Donnerstag, 1. Juni 2017 - 00:30 - 01:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Tranquil Wooded Stream

Donnerstag, 1. Juni 2017 - 00:45 - 01:30 Uhr Phoenix
Das Mittelalter im Südwesten - Die Welt der Ritter

Donnerstag, 1. Juni 2017 - 01:30 - 02:15 Uhr Phoenix
Das Mittelalter im Südwesten - Konstanz - Stadt des Konzils

Donnerstag, 1. Juni 2017 - 03:50 - 04:35 Uhr ZDF neo
F wie Fälschung - Meisterwerke

Donnerstag, 1. Juni 2017 - 05:20 - 06:00 Uhr ZDF neo
Versunkene Schätze

Donnerstag, 1. Juni 2017 - 07:15 - 08:00 Uhr Phoenix
Das Mittelalter im Südwesten - Die Welt der Ritter

Donnerstag, 1. Juni 2017 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Die Kupfermine Falun, Schweden - Reichtum, Rauch und Rost

Donnerstag, 1. Juni 2017 - 08:00 - 08:45 Uhr Phoenix
Das Mittelalter im Südwesten - Konstanz - Stadt des Konzils

Donnerstag, 1. Juni 2017 - 08:45 - 09:30 Uhr One
Handwerkskünstler - Wie man mit Holz arbeitet

Donnerstag, 1. Juni 2017 - 09:40 - 10:30 Uhr arte
Städte der Zukunft - Von Null auf Zukunft

Donnerstag, 1. Juni 2017 - 10:00 - 10:15 Uhr alpha
Kunstraum - Zimmer Frei im Hotel Mariandl

Donnerstag, 1. Juni 2017 - 10:30 - 11:25 Uhr arte
Städte der Zukunft - Smart Cities

Donnerstag, 1. Juni 2017 - 11:25 - 12:50 Uhr arte
Städte der Zukunft - Die urbane Farm

Donnerstag, 1. Juni 2017 - 12:10 - 13:10 Uhr Servus TV
Das Stonehenge im Weinviertel

Donnerstag, 1. Juni 2017 - 15:50 - 16:20 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Saint-Riquier

Donnerstag, 1. Juni 2017 - 18:30 - 19:15 Uhr Phoenix
Das Mittelalter im Südwesten - Die Welt der Ritter

Donnerstag, 1. Juni 2017 - 19:15 - 20:00 Uhr Phoenix
Das Mittelalter im Südwesten - Konstanz - Stadt des Konzils

Donnerstag, 1. Juni 2017 - 21:45 - 22:00 Uhr alpha
Stil-Epochen - Antike: Griechenland (Um 800 v. Chr. - 100 v. Chr.)

Freitag, 2. Juni 2017

Freitag, 2. Juni 2017 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Die Salpeter-Mine Santa Laura, Chile - Blech-Musik im Wüstenwind

Freitag, 2. Juni 2017 - 08:00 - 08:10 Uhr WDR
Alors demande! - La bande dessinée
Planet Schule

Freitag, 2. Juni 2017 - 09:40 - 10:08 Uhr Servus TV
Fast vergessen - Der Spiegelmacher

Freitag, 2. Juni 2017 - 10:00 - 10:15 Uhr alpha
Stil-Epochen - Antike: Griechenland (Um 800 v. Chr. - 100 v. Chr.)

Freitag, 2. Juni 2017 - 10:45 - 11:30 Uhr ZDF info
Das manipulierte Bild
Nie war es einfacher, Bild- und Videoaufnahmen zu fälschen. Nie war die Öffentlichkeit mehr in Gefahr, sich durch falsche Bilder fehlleiten zu lassen. Wie funktioniert digitale Manipulation? Vor rund 25 Jahren wurde das elektronische Bildbearbeitungsprogramm "Photoshop" eingeführt. Seitdem hat es nicht nur Prominente auf Fotos schlanker gemacht, sondern auch den Journalismus nachhaltig verändert.

Freitag, 2. Juni 2017 - 13:00 - 13:30 Uhr ZDF info
ZDF-History - Das Rätsel der Steinzeit-Kannibalen

Freitag, 2. Juni 2017 - 15:50 - 16:20 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Korsika: Bonifacio

Freitag, 2. Juni 2017 - 17:00 - 18:00 Uhr Servus TV
Moderne Wunder - Hauswände

Freitag, 2. Juni 2017 - 17:00 - 17:15 Uhr alpha
Kunstraum - Zimmer Frei im Hotel Mariandl

Samstag, 3. Juni 2017

Samstag, 3. Juni 2017 - 05:35 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Purple Mountain Range

Samstag, 3. Juni 2017 - 06:15 - 07:00 Uhr ZDF info
Das manipulierte Bild

Samstag, 3. Juni 2017 - 08:45 - 09:40 Uhr Servus TV
Moderne Wunder - Hauswände

Samstag, 3. Juni 2017 - 11:20 - 12:00 Uhr ZDF neo
Versunkene Schätze

Samstag, 3. Juni 2017 - 12:15 - 13:00 Uhr One
Handwerkskünstler - Wie man mit Holz arbeitet - Mit Hingabe und Herzblut

Samstag, 3. Juni 2017 - 15:00 - 15:45 Uhr Phoenix
Verborgenes Venedig - Erneuern & bewahren

Samstag, 3. Juni 2017 - 15:00 - 15:45 Uhr SWR
Wohnträume im Südwesten

Samstag, 3. Juni 2017 - 18:30 - 18:55 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - In the Stillness Morning

Samstag, 3. Juni 2017 - 19:30 - 20:15 Uhr arte
Metropolen von unten - Paris von unten

 

 

Vorschau-Splitter

04.06.2017 | 04:05 - 04:50 Uhr 3sat
Der Schicksalsplan des chinesischen Kaisers - Die Verbotene Stadt

04.06.2017 | 04:15 - 04:40 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Kaysersberg

04.06.2017 | 04:50 - 05:45 Uhr 3sat
Die Macht der schönen Konkubine - Chinas Verbotene Stadt

04.06.2017 | 06:30 - 07:15 Uhr ZDF neo
Superbauten 2 - Wettlauf zum Himmel

04.06.2017 | 06:50 - 07:15 Uhr arte
Die besten Design-Bars der Welt - Rückkehr des Ornaments

04.06.2017 | 06:45 - 07:00 Uhr NDR
Schätze der Welt - Der Tempel von Thanjavur, Indien

04.06.2017 | 07:15 - 08:00 Uhr ZDF neo
Superbauten 2 - Säulen für die Ewigkeit

04.06.2017 | 08:00 - 08:40 Uhr ZDF neo
Wege aus der Finsternis - Europa im Mittelalter - Von Mönchen und Ketzern

04.06.2017 | 08:40 - 09:25 Uhr ZDF neo
Superbauten 2 - Wahnsinn und Visionen

04.06.2017 | 09:00 - 09:45 Uhr Phoenix
Verborgenes Venedig - Erneuern & bewahren

04.06.2017 | 11:10 - 11:40 Uhr arte
Die besten Design-Bars der Welt - Digitaler Pop als neue Klassik

04.06.2017 | 15:15 - 16:00 Uhr BR
dorfgeschichten - Klosterdorf Speinshart
2013
Speinshart: Es ist ein Kulturdenkmal von europäischem Rang, das jahrhundertelang dem Verfall preisgegeben war. Ende der 70er-Jahre war von der barocken Pracht der Kirche und dem einzigartigen Klosterdorf nicht mehr viel zu sehen. Abgelegen am Eisernen Vorhang im Norden der Oberpfalz, schien der Weg in den Niedergang vorgezeichnet. Aber Speinsharts Erfolgsgeschichte begann vor 30 Jahren, als sich die Klosterdorfbewohner an den Kraftakt der Dorferneuerung wagten. Zehn Jahre darauf begann, unterstützt von staatlicher Förderung, das Mammutunternehmen der Klostersanierung.

04.06.2017 | 16:45 - 17:15 Uhr ZDF info
ZDF-History - Krieg der Zeichner

04.06.2017 | 20:15 - 21:45 Uhr HR
Schätze der Menschheit in Hessen - eine Reise zum Welterbe

05.06.2017 | 01:55 - 02:40 Uhr BR
dorfgeschichten - Klosterdorf Speinshart

05.06.2017 | 03:15 - 04:05 Uhr arte
Metropolen von unten - Paris von unten

05.06.2017 | 08:00 - 09:00 Uhr Tagesschau24
Das Künstlerdorf Worpswede

05.06.2017 | 10:10 - 11:13 Uhr Servus TV
Held meines Lebens - Erwin Wurm über Henry David Thoreau

05.06.2017 | 10:55 - 11:40 Uhr 3sat
Von Hochosterwitz bis Miramare - Traumschlösser am Rande der Alpen

05.06.2017 | 11:40 - 12:30 Uhr 3sat
Palast der Natur: Schloss Chambord

05.06.2017 | 12:30 - 13:20 Uhr 3sat
Schönbrunn - Quelle der Schönheit

05.06.2017 | 13:20 - 14:05 Uhr 3sat
Superbauten - Schloss Neuschwanstein

05.06.2017 | 14:05 - 15:00 Uhr 3sat
Ritter, Schmiede, Edelfrauen - Kärntens Burgen einst und jetzt

05.06.2017 | 15:00 - 15:45 Uhr SWR
Handwerkskünstler! - Wie man mit Holz arbeitet

05.06.2017 | 15:15 - 16:45 Uhr arte
Die Kathedrale - Baumeister des Straßburger Münsters

05.06.2017 | 16:45 - 17:10 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Neuf-Brisach

06.06.2017 | 05:10 - 06:05 Uhr 3sat
Ritter, Schmiede, Edelfrauen - Kärntens Burgen einst und jetzt

06.06.2017 | 08:50 - 09:35 Uhr SWR
Handwerkskünstler! - Wie man mit Holz arbeitet

06.06.2017 | 13:00 - 14:00 Uhr WDR
Planet Wissen - Comics - von sprechenden Enten und fantastischen Helden

06.06.2017 | 13:10 - 14:00 Uhr Servus TV
Moderne Wunder - Hauswände

06.06.2017 | 13:15 - 14:00 Uhr NDR
Königliche Gärten - Drottningholm - Der schwedische Traum vom Paradies

06.06.2017 | 13:15 - 14:15 Uhr SWR
Planet Wissen - Comics - von sprechenden Enten und fantastischen Helden

06.06.2017 | 14:15 - 15:15 Uhr RBB
Planet Wissen - Comics - von sprechenden Enten und fantastischen Helden

06.06.2017 | 15:00 - 16:00 Uhr alpha
Planet Wissen - Comics - von sprechenden Enten und fantastischen Helden

06.06.2017 | 15:50 - 16:15 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Sixt-Fer-à-Cheval

06.06.2017 | 16:15 - 16:45 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Coaraze

06.06.2017 | 16:45 - 17:10 Uhr arte
Frankreichs mythische Orte - Domme

06.06.2017 | 17:00 - 17:15 Uhr alpha
Stil-Epochen - Antike: Griechenland (Um 800 v. Chr. - 100 v. Chr.)

06.06.2017 | 22:00 - 23:00 Uhr alpha
Planet Wissen - Comics - von sprechenden Enten und fantastischen Helden

07.06.2017 | 04:40 - 05:20 Uhr ZDF neo
Ein Tag im Mittelalter

07.06.2017 | 08:20 - 09:20 Uhr WDR
Planet Wissen - Comics - von sprechenden Enten und fantastischen Helden

07.06.2017 | 11:00 - 12:00 Uhr alpha
Planet Wissen - Comics - von sprechenden Enten und fantastischen Helden

07.06.2017 | 13:15 - 14:00 Uhr NDR
Königliche Gärten - Het Loo - Das Versailles Hollands

08.06.2017 | 06:05 - 06:45 Uhr ZDF neo
Superbauten 2 - Säulen für die Ewigkeit

08.06.2017 | 06:45 - 07:30 Uhr ZDF neo
Superbauten 2 - Wettlauf zum Himmel

08.06.2017 | 13:15 - 14:00 Uhr NDR
Königliche Gärten - Hampton Court - Von Geistern und Rosen

08.06.2017 | 21:45 - 22:00 Uhr alpha
Stil-Epochen - Antike: Römisches Reich (600 v. Chr. - 600 n. Chr.)

08.06.2017 | 23:05 - 23:35 Uhr MDR
Große Tiere für kleine Leute - Die Spielzeuggestalterin Renate Müller
Ihren Name kennt kaum jemand. Ihr Spielzeug aber ist weltberühmt. In Japan, in Amerika, in Deutschland gehen die sogenannten Rupfentiere heute für 8.000 Euro über den Ladentisch. Renate Müller hätte sich das nie träumen lassen. Die Spielzeug-Designerin wächst in der DDR auf, im thüringischen Sonneberg. In der Spielzeugmacherwerkstatt ihres Großvaters fühlt sie sich zu Hause. Schon während des Design-Studiums in Sonneberg entwirft Renate Müller therapeutisches Spielzeug, eine Sensation in der DDR. Ihre Stopftiere, Nashorn, Nilpferd, Krokodil sind in den 70ern hier und auch im Westen bereits sehr begehrt. Doch der Erfolg hat auch eine Kehrseite: 1972 wird das elterliche Unternehmen verstaatlicht. Renate Müller macht das Beste daraus. Sie arbeitet als freie Gestalterin weiter, bildet aus, übernimmt die Leitung der Arbeitsgruppe "Kind und Umwelt" in der DDR. Von nun an gestaltet sie Spielplätze, stattet Krankenhäuser und Kindergärten mit pädagogisch-therapeutischem Spielzeug aus. Ein Leben zum Wohle der Kleinsten. Nach der Wende kauft sie den alten Familienbetrieb zurück. Maschinen, Jute, Leder, Werkzeug. Ein mutiger Neustart, der mit Erfolg belohnt wird. 2012 stellt sie erstmals im New Yorker MoMA aus. Eine Spielzeugmacherin aus der thüringischen Provinz erobert Amerika. Ihre riesigen Tiere sind Kult. Die inzwischen 71-Jährige kommt mit der Produktion kaum nach. 2017 werden unter anderem von ihr designte Riesenteppiche auf der Biennale in Venedig zu sehen sein, ein Müller-Kunstprojekt von vielen.

09.06.2017 | 08:55 - 09:00 Uhr alpha
so geht Medien - Darum gibt es ARD, ZDF und Co
2017, Schulfernsehen

documenta 14
09.06.2017 | 19:20 - 20:00 Uhr 3sat
Kulturzeit extra: documenta 14 - Kunst trifft Kassel
Sie soll ganz anders werden, als alle anderen vor ihr: Die documenta 14 wird an zwei Orten gleichzeitig ausgerichtet, in Athen und in Kassel. Zum Start in Kassel am 10. Juni sendet "Kulturzeit" eine "extra"-Sendung. Moderatorin Cécile Schortmann geht vor Ort auf Erkundungstour und spricht mit Künstlern und dem Museumsmann Udo Kittelmann. "Kulturzeit extra" untersucht, ob sich wirklich eine Beziehung herstellen lässt zwischen Kassel und Athen. Sichtbares Zeichen der documenta 14 wird der Parthenon of Books sein, ein in Originalgröße nachgebauter griechischer Tempel, den die argentinische Künstlerin Marta Minujin aus verbotenen Büchern auf dem Friedrichsplatz errichtet. Auch wenn diesmal die Kasseler Nordstadt als Ort für Kunst neu entdeckt wird, wird die documenta vor allem in den klassischen Ausstellungsräumen stattfinden. Dazu gehören das Fridericianum, die Neue Galerie, das Ottoneum sowie die Orangerie. "Kulturzeit extra" befasst sich außerdem mit Perfomances und Musik der documenta 14 und geht der Frage nach, welche Akzente der Kurator Adam Szymczyk setzen wird - auch im Unterschied zu früheren künstlerischen Leitern der documenta. Welche Antworten findet die zeitgenössische Kunst auf die drängenden Probleme der Gegenwart? Die Flüchtlingskrise, das Auseinanderbrechen von Europa und die Debatte um den Kapitalismus zeichnen sich schon im Vorfeld der documenta als die zentralen Themen ab. Schon zur Eröffnung der documenta in Athen am 8. April war "Kulturzeit" unterwegs: Reporterin Nil Varol hat die Spielstätten des ersten Teils in Athen besucht und die interessantesten Kunstwerke und Aktionen vorgestellt - mit einem besonderen Augenmerk auf die Kunstwerke, die sich in Athen und in Kassel aufeinander beziehen.

documenta 14
10.06.2017 | 06:20 - 07:00 Uhr 3sat
Kulturzeit extra: documenta 14 - Kunst trifft Kassel

10.06.2017 | 11:10 - 11:55 Uhr arte
Metropolen von unten - Dresden von unten

10.06.2017 | 11:55 - 12:40 Uhr arte
Metropolen von unten - Köln von unten

11.06.2017 | 06:45 - 07:15 Uhr arte
Die besten Design-Bars der Welt - Digitaler Pop als neue Klassik

11.06.2017 | 11:30 - 12:00 Uhr arte
Die Raupe Nimmersatt - Der Bilderbuchkünstler Eric Carle

12.06.2017 | 04:30 - 05:15 Uhr Phoenix
Stumme Zeugen - Alexandrias versunkene Schätze

documenta 14
12.06.2017 | 06:20 - 07:00 Uhr 3sat
Kulturzeit extra: documenta 14 - Kunst trifft Kassel

documenta 14
12.06.2017 | 09:05 - 09:45 Uhr 3sat
Kulturzeit extra: documenta 14 - Kunst trifft Kassel

documenta 14
14.06.2017 | 21:50 - 22:45 Uhr arte
Documenta 14: Weltkunst - Eine Reise
Die Dokumentation zeigt das Entstehen der Documenta 14, die vom 10. Juni bis zum 17. September 2017 in Kassel und vom 8. April bis zum 16. Juli 2017 in der griechischen Hauptstadt Athen als zweitem, konzeptuell gleichberechtigtem Standort stattfindet. Die Filmemacherin Natascha Pflaumbaum besucht Künstlerinnen und Künstler in ihren Studios in der US-Metropole New York, in der libanesischen Hauptstadt Beirut und in der mittelenglischen Stadt Leicester, beobachtet sie bei der Arbeit an den Werken für die Documenta 14 und bei den Recherchen unter anderem in Athen und im Kosovo. Außerdem trifft sie den polnischen Kunstkritiker und Kurator Adam Szymczyk, den Leiter der Documenta 14, und beschäftigt sich mit dem Motto "Von Athen lernen".

Quellen:
Prisma www.prisma.de
3sat Pressetreff pressetreff.3sat.de
arte Fernsehprogramm pro presse.arte.tv/ArtePro2
alpha Programmschema und Vorschau www.br.de/fernsehen/ard-alpha/service/sendeschema
BR Pressedienst pressestelle.br-online.de/
ZDF Presseportal presseportal.zdf.de
Phoenix Presseportal presse.phoenix.de
TVinfo www.tvinfo.de
Teleboy www.teleboy.ch
fernsehserien.de www.fernsehserien.de
Die Texte zu Sendungen stammen vornehmlich aus Informationen der Sender

Die erste Ausgabe der Fernsehtipps wurde am 24. Januar 2001 versandt
Danke für Ihr Interesse!
zurück zur Startseite der Kunstlinks